Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Biden: USA greifen nicht militärisch in den Krieg ein

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Biden während der Pressekonferenz, auf der er weitere Sanktionen verkündete
Biden während der Pressekonferenz, auf der er weitere Sanktionen verkündete   -   Copyright  BRENDAN SMIALOWSKI/AFP

US-Präsident Joe Biden hat ein militärisches Eingreifen seines Landes in den Krieg zwischen Russland und der Ukraine ausgeschlossen. Er setzt weiterhin auf Sanktionen, um Russland wirtschaftlich zu schaden.

„Unsere Streitkräfte werden nicht in den Konflikt mit Russland in der Ukraine eingreifen. Unsere Streitkräfte werden nicht nach Europa verlegt, um in der Ukraine zu kämpfen, sondern um unsere NATO-Verbündeten zu verteidigen und um ihnen Sicherheit zu geben. Wie ich verdeutlicht habe, werden die USA jeden Zentimeter des NATO-Gebietes mit der vollen Kraft der amerikanischen Streitmacht verteidigen", so Biden.

Die Maßnahmen werden Russlands Banken bestrafen
Joe Biden
US-Präsident

Weiter erläuterte der US-Präsident: „Wir werden Russlands Möglichkeit, Geschäfte in den Währungen Dollar, Euro, Pfund und Yen abzuwickeln und an der Weltwirtschaft teilzunehmen, einschränken. Die Maßnahmen werden Russlands Banken bestrafen, die insgesamt über Vermögen in Höhe von rund einer Billion Dollar verfügen. Amerikanische Öl- und Gasunternehmen sollten nicht die Gunst der Stunde nutzen, um die Preise zu erhöhen. Wir arbeiten weltweit mit Ländern zusammen, um das Freisetzen der strategischen Reserven der wichtigsten energieverbrauchenden Länder zu erleichtern. Und die USA werden zusätzlich Öl freigeben."