EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Sanktionen gegen Russland und Truppenbewegung: Diese Maßnahmen hat US-Präsident Biden verkündet

US-Präsident Joe Biden während seiner Rede
US-Präsident Joe Biden während seiner Rede Copyright Alex Brandon/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Alex Brandon/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Biden äußerte sich ebenfalls zur Gasfernleitung Nord Stream 2.

WERBUNG

Die Vereinigten Staaten haben als Antwort auf die angekündigte Verlegung russischer Truppen in die Ostukraine Sanktionen gegen Russland verhängt. Diese betreffen laut Präsident Joe Biden zwei russische Banken sowie Einzelpersonen, die er als „Russlands Elite“ bezeichnete. Außerdem soll verhindert werden, dass sich Russland Geld auf westlichen Finanzmärkten beschafft. Er ordnete zudem weitere Truppenbewegungen in Europa an.

„Estland, Lettland und Litauen stärken"

Biden sagte: „Als Antwort auf die Ankündigung Russlands, seine Streitkräfte nicht aus Belarus abzuziehen, habe ich die Verlegung zusätzlicher amerikanischer Streitkräfte und Ausrüstung genehmigt, die bereits in Europa sind, um unsere baltischen Verbündeten Estland, Lettland und Litauen zu stärken. Lassen Sie mich das klarstellen: Es handelt sich um rein defensive Maßnahmen unsererseits. Wir haben nicht die Absicht, Russland zu bekriegen. Wir wollen aber eine unmissverständliche Botschaft absetzen: Dass die Vereinigten Staaten gemeinsam mit unseren Verbündeten jeden Zentimeter des NATO-Gebiets verteidigen und die Verpflichtungen, die wir gegenüber der NATO eingegangen sind, einhalten werden."

Dass Russland Truppen in die Ostukraine schickt, bezeichnete Biden als „Beginn eines russischen Einmarsches".

Aufgrund des russischen Vorgehens haben wir mit Deutschland zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass Nord Stream 2 nicht, wie ich versprochen habe, weitergeführt wird.
Joe Biden
US-Präsident

Zur Entscheidung der deutschen Bundesregierung, die Genehmigung für die von Russland nach Deutschland verlaufende Gasfernleitung Nord Stream 2 vorerst nicht auszustellen, erläuterte Biden: „Aufgrund des russischen Vorgehens haben wir mit Deutschland zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass Nord Stream 2 nicht, wie ich versprochen habe, weitergeführt wird. Während Russland über seinen nächsten Schritt nachdenkt, haben wir auch unseren nächsten Schritt vorbereitet. Russland wird einen höheren Preis zahlen, wenn es seine Aggression fortsetzt, einschließlich zusätzlicher Sanktionen.“

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine: EU schnürt zweites Paket von anti-russischen Sanktionen

Eishockey mit Putin, jetzt Sanktionen - OIigarch Timtschenko (69) lebt in der Schweiz

Alarmbereitschaft in Estland: Russland verstärkt hybride Angriffe