Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Angriff auf Ukraine: Mehr als 300.000 Menschen auf der Flucht

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Ankunft in Polen
Ankunft in Polen   -   Copyright  Petr David Josek/ Associated Press

Mehr als 360.000 Menschen sind laut Schätzungen der Vereinten Nationen bereits vor der russischen Invasion in der Ukraine geflohen. Wie das Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Samstagabend mitteilte, seien 160.000 Menschen innerhalb des Landes vor den Kämpfen auf der Flucht. Weitere 200.000 haben Schutz in den Nachbarländern gesucht, so die letzte Meldung des UNHCR vom Morgen. Sollte die Situation weiter eskalieren, könnten bis zu vier Millionen Menschen fliehen, so UNHCR-Sprecherin Shabia Mantoo.

Die Züge in die Nachbarländer sind voll. Die Menschen kampieren teilweise auf den Straßen, um einen der Plätze zu ergattern. Vor allem Frauen und Kinder fliehen, da Männer unter 60 aufgrund einer allgemeinen Mobilmachung das Land nicht verlassen dürfen.

Mehr als 100.000 Flüchtlinge in Polen

Die meisten Menschen versuchen nach Polen zu gelangen. Das Land hat laut eigenen Angaben bisher mehr als 100.000 ukrainische Flüchtlinge aufgenommen. Sie werden unter anderem in Sporthallen untergebracht und mit Lebensmitteln und medizinischer Hilfe versorgt. Die polnische Regierung kündigte an, dass Ukrainer:innen in den kommenden Wochen kostenlos polnische Züge ins Land nutzen können. Auch in der Bevölkerung ist die Hilfsbereitschaft groß.

Auch das sonst ebenfalls migrationsfeindliche Ungarn nimmt Flüchtlinge aus der Ukraine auf. Zehntausend Menschen sind laut Informationen der Polizei vom Samstagabend bereits im Land. Nur wenige Menschen stellten laut Behörden einen Asylantrag. Viele der Geflohenen sind laut ungarischen Medien Angehörige der ungarischen Minderheit in der Ukraine. Auch Rumänien nimmt viele Menschen auf.