EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Roman Abramowitsch in der Türkei: Kauft der 55-Jährige nun den nächsten Klub?

Der russische Multimilliardär Roman Abramowitsch
Der russische Multimilliardär Roman Abramowitsch Copyright Matt Dunham/AP Photo
Copyright Matt Dunham/AP Photo
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Roman Abramowitsch soll sich nach Angaben türkischer Medien in Gesprächen mit dem Besitzer des Süper Lig-Klubs Göztepe Izmir, Mehmet Sepil, befinden.

WERBUNG

Nach seinem Rücktritt als Präsident des englischen Fußballclubs FC Chelsea und der Ankündigung, den Verein zum Verkauf anzubieten, hat Roman Abramowitsch offenbar nicht vor, sich von der Welt des Fußballs zu verabschieden.

Wie türkische Medien berichten, soll sich der 55-Jährige in Gesprächen mit dem Besitzer des Süper Lig-Klubs Göztepe Izmir, Mehmet Sepil, befinden. Göztepe liegt derzeit auf dem drittletzten Platz der höchsten türkischen Fußballliga.

Am Montag hatte eines der beiden Luxusschiffe des russischen Multimilliardärs in der Türkei angelegt. Ukrainische Demonstrierende versuchten dies zu verhindern.

AP/IHA
Die Jacht "Eclipse" von Roman Abramowitsch im Hafen in Marmaris, TürkeiAP/IHA

Zu Beginn der vergangenen Woche hatte die Europäische Union, im Zusammenhang mit der Invasion Russlands in die Ukraine, Sanktionen gegen Abramowitsch verhängt. Die in der EU vorhandenen Vermögenswerte des ehemaligen Chelsea-Eigentümers wurden eingefroren, außerdem darf er nicht mehr in die EU einreisen. Großbritannien hatte bereits Anfang März Sanktionen gegen Abramowitsch verhängt.

Das Vermögen des 55-Jährigen wurde vom US-Magazin "Forbes" auf zuletzt 7,2 Milliarden US-Dollar (etwa 6,6 Mrd. Euro) geschätzt. Abramowitsch besitzt außerdem eine der größten Luxus-Jachten der Welt. Die rund 163 Meter lange "Eclipse" wurde von der Hamburger Werft Blohm+Voss gebaut und 2010 in Dienst gestellt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erdogans Schmusekurs mit den Saudis - Ist der Khashoggi-Mord vergessen?

Angst vor Seeminen: Türkische Fischer bleiben im Hafen

Russisches Kampfflugzeug verletzt schwedischen Luftraum