Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Erdogans Schmusekurs mit den Saudis - Ist der Khashoggi-Mord vergessen?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, dpa
euronews_icons_loading
Erdogan am Donnerstagabend in Königspalast von Dschidda mit Kronprinz Mohammed bin Salman
Erdogan am Donnerstagabend in Königspalast von Dschidda mit Kronprinz Mohammed bin Salman   -   Copyright  AFP

Mit einem Empfang im Königspalast von Dschiddah hat für Recep Tayyip Erdogan ein zweitägiger Besuch in Saudi-Arabien begonnen. Es ist die erste Visite des türkischen Präsidenten seit dem Istanbuler Mord an Journalist Jamal Khashoggi, der das ohnehin nicht gute Verhältnis beider Länder weiter verschlechtert hatte.

Jetzt vollzieht Erdogan allerdings eine Kehrtwende. Schon vor Unterredungen mit König König Salman und Kronprinz Mohammed bin Salman sprach der türkische Präsident von einer neuen Ära der Zusammenarbeit zweier brüderlicher Staaten.

Kromprinz und De-facto-Herrscher Mohammed bin Salman wird nicht nur vom US-Geheimdienst für den Mord an Regierungskritiker Khashoggi im saudischen Konsulat von Istanbul verantwortlich gemacht, auch Erdogan hatte indirekt den Prinzen beschuldigt, Drahtzieher der Tat zu sein. Das saudische Königshaus hat mehrfach die Vorwürfe zurückgewiesen.

Die Ermittlungen zu dem Fall liegen nach einer entsprechenden Entscheidung eines Istanbuler Gerichts inzwischen in Händen der saudischen Justiz. Dagegen hatte unter anderem die Witwe Khashoggis protestiert.

Erdogan versucht nach Überzeugung von politischen Beobachtenden, sich die finanzielle Unterstützung von Golfstaaten zu sichern. Hintergrund ist die schwere Wirtschaftskrise in der Türkei. Die Inflation schnellt in die Höhe, während die Lira-Währung abstürzt.