EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

EU verspricht 3,4 Milliarden Euro zur Aufnahme von Ukraine-Geflüchteten

 EU verspricht 3,4 Milliarden Euro zur Aufnahme von Ukraine-Geflüchteten
Copyright Sergei Grits/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Sergei Grits/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Unbegleitete Kinder sollen besonderen Schutz bekommen. Immer wieder versuchen kriminelle Menschenhändler, die Notlage der Geflüchteten auszunutzen.

WERBUNG

Die Europäische Union will die Mitgliedstaaten bei der Aufnahme und Unterbringung von Menschen aus der Ukraine unterstützen. Die Kommission kündigte an, 3,4 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen und vor allem an die Frontstaaten weiterzuleiten, die besonders viele Geflüchtete aufnehmen. 

3,6 Millionen Menschen in Nachbarländer geflohen

Mit dem Geld soll den Menschen Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung, eine Unterkunft und Arbeit verschafft werden. Nach Angaben der Vereinten Nationen haben seit Kriegsbeginn mehr als 3,6 Millionen Menschen - hauptsächlich Frauen und Kinder – die Ukraine verlassen und Zuflucht in den Nachbarländern gesucht. Die meisten Flüchtlinge hat Polen aufgenommen.

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas dankte den Ländern und Menschen für ihre Gastfreundschaft. Er versprach, dass Brüssel sie nicht allein lassen werde.

"Es gab eine bemerkenswerte Welle der Unterstützung in der gesamten Europäischen Union", sagte Schinas in der belgischen Hauptstadt. "Aber das ist auf lange Sicht und ohne unsere Unterstützung nicht tragbar. Deshalb will die EU eine neue Initiative für sichere Unterkünfte ins Leben rufen und mit Organisationen und Privatleuten zusammenarbeiten, um neue innovative Partnerschafte n auf lokaler, nationaler und EU-Ebene zu schaffen und diejenigen Europäer zu unterstützen, die Flüchtlingen ihr Zuhause zur Verfügung stellen."

Unbegleitete Kinder sollen durch das Maßnahmenpaket besondere Unterstützung bekommen. Man müsse mehr tun, um sie vor Kriminellen zu schützen, hieß es aus Brüssel. Immer wieder gibt es Berichte über Menschenhändler, die versuchen, die Notlage der Ukraine-Flüchtlinge auszunutzen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Stoltenberg warnt Russland: "Putin hat einen großen Fehler gemacht"

Europawahlen 2024: Das denken die Erstwähler über die Spitzenkandidaten

Spitzenkandidaten der Europawahl: Vorbereitung auf die Schlussdebatte