Was weiß das russische Volk? Auch Google-Nachrichten sind jetzt blockiert

Galina Polonskaya berichtet
Galina Polonskaya berichtet Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Galina Polonskaya
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nur noch staatliche Medien verbreiten Informationen in Russland.

WERBUNG

Vor einem Monat hat sich Präsident Putin am frühen Morgen an das Volk gewandt und den Beginn einer "besonderen Militäroperation" in der Ukraine angekündigt. Jetzt gibt es in Russland so gut wie keine unabhängigen Medien mehr, auch der Nachrichtendienst von Google ist blockiert. Die einzigen erlaubten Informationen stammen direkt vom Verteidigungsministerium oder den staatlichen Medien.

Den Russen wird gesagt, dass Moskau nur militärische Ziele angreift und dass Zivilisten von ukrainischen "Nationalisten" getötet und gefoltert würden. Diejenigen, die Nein zum Krieg sagen, werden als Vaterlandsverräter gebrandmarkt und viele haben das Land verlassen. Russland nennt die westlichen Sanktionen einen Wirtschaftskrieg und verspricht, ihn zu gewinnen. 

Die Lebensmittelpreise steigen; importierte Produkte verschwinden; und Analysten erwarten einen der größten Inflationsschocks seit Jahrzehnten. Als jüngsten Vergeltungsschlag will Präsident Putin Länder, die er "feindliche Nationen" nennt, zwingen, russisches Gas in Rubel zu bezahlen. Der Kreml hat bereits davor gewarnt, dass er eine weitere massive Wirtschaftswaffe einsetzen könnte, und zwar das Abdrehen des Gashahns für Europa.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neue Klage wegen versuchter Monopolbildung gegen Google in den USA

Angst vor Putins Russland: Russen verlassen ihre Heimat

Massive ukrainische Luftangriffe auf russische Energieinfrastruktur