Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukrainische Binnenflüchtlinge: Kinder, die nicht mehr reden

Access to the comments Kommentare
Von Magyar Ádám
euronews_icons_loading
Traumatisierte Kinder, die nicht mehr spielen und nicht mehr reden
Traumatisierte Kinder, die nicht mehr spielen und nicht mehr reden   -   Copyright  Euronews

Wir sind in der Stadt Berehowe in Transkarpatien in der westlichen Ukraine ganz nah an der Grenze zu Ungarn. Kein Anzeichen von Krieg hier am Marktplatz. Doch die Kinder, die hier spielen, sind nicht von hier. Sie flohen aus Charkiw, Kiew oder Mariupol. Und nicht alle können überhaupt noch spielen.

Die Kinder, die vor dem Krieg wegrannten, haben oft Schlimmes erlebt. Sie dürfen hier malen und Psychologen versuchen ihnen zu helfen. Eine Psychologin erklärt: "Einige Kinder sprechen nicht mehr. Sie kommunizieren nicht mehr. Sie haben sich in eine innere Welt zurückgezogen, weil die äußere zu schrecklich war. Ich weiß nicht, was sie durchgemacht haben. Es kann lange dauern, bis sie wieder sprechen. Die Narben auf der Seele werden bleiben."

Sie flüchteten meist mit ihren Müttern, die Väter blieben zurück, um zu kämpfen.

Sie sind in den Schulen von Berehowe untergebracht, denn wegen des Kriegs wird hier Zuhause unterrichtet.

Ofelia ist mit ihrer Tochter aus Kiew nach Berehowe gekommen. Sie will nicht ins Ausland. Sie sagt: "Ich hoffe, wir können den Krieg hier aussitzen und dann zurück nach Hause."

Russische Bomben fielen hier im äußersten Westen so nah an Ungarn nicht. Dennoch haben die Menschen Angst, die Erwachsenen und die Kinder.