Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Flucht aus der Ostukraine: "Wir müssen jetzt weg, da wir noch die Möglichkeit dazu haben"

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
 Abfahrt von Bussen für Flüchtlinge in Saporischschja
Abfahrt von Bussen für Flüchtlinge in Saporischschja   -   Copyright  EMRE CAYLAK/AFP

Rund 5000 Menschen haben allein am Donnerstag aus Angst vor zunehmenden Kämpfen im Osten der Ukraine ihre Wohnorte verlassen und sind in Unterkünfte in der Mitte des Landes gebracht worden. Die ukrainischen Behörden hatten der Bevölkerung dringend geraten, sicherere Gegenden aufzusuchen.

„Wir sind gezwungen, unsere Heimatstadt zu verlassen, weil die Lage sehr angespannt ist. Aber wir haben Nerven aus Stahl. Wir müssen jetzt weg, da wir noch die Möglichkeit dazu haben. Ich möchte nicht, dass es in Sewerodonetsk so wird wie in Mariupol. Es gibt Gerüchte, dass das geschehen wird“, sagt ein Mann.

Vom Osten des Landes nach Dnipro

Alexej Pawliew arbeitete bis zum Ausbruch des Krieges als Taxifahrer. Jetzt hilft er mit seinem Kastenwagen den betroffenen Menschen beim Auszug aus der Heimat. Er fährt vom Osten des Landes nach Dnipro. „Wir müssen nicht zu den Waffen greifen oder uns den Verteidigungskräften anschließen. Wir können auch anders helfen“, so Pawliew.

Die russische Nachrichtenagentur TASS meldet, dass in den vergangenen Tagen auch rund 18 100 Menschen aus mehreren Gebieten der Ukraine, die von den russischen Behörden als gefährlich eingestuft werden, nach Russland gebracht wurden.