Grenzen zu Belarus: Tausende Trucker verpassen Ultimatum zum Verlassen der EU

Kilometerlange Schlangen vor den EU-Grenzen zu Belarus
Kilometerlange Schlangen vor den EU-Grenzen zu Belarus Copyright AP Photo/Sergei Grits
Copyright AP Photo/Sergei Grits
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Warteschlangen vor den Grenzübergängen zu Belarus erstreckten sich zum Teil über 80 Kilometer. Das EU-Ultimatum lief in der Nacht zu Ostersonntag ab.

WERBUNG

An vielen Grenzübergängen zwischen EU-Staaten und Belarus gleichen sich die Bilder: Tausende Lkw-Fahrerinnen und -Fahrer in Diensten russischer und belarussischer Unternehmen haben vergeblich versucht, vor dem Ablauf eines Ultimatums in der Nacht zu diesem Sonntag die EU zu verlassen.

Im polnischen Koroszczyn bildete sich die mit 80 Kilometern längste Warteschlange. Der Ort liegt auf der vielbefahrenen Achse zwischen Berlin und Moskau.

Nicht nur wegen der Fahrzeugdichte kam es zu Behinderungen. Auch umfangreiche Grenzkontrollen im Rahmen der EU-Wirtschaftssanktionen tragen ihren Teil dazu bei.

In die EU ein- oder ausreisen dürfen Trucks belarussischer und russischer Firmen nur noch, wenn sie Lebensmittel, Postsendungen, Medikamente oder Energieträger transportieren. Ladungen werden Medienberichten zufolge penibel überprüft.

Die Transportbranche geht davon aus, dass auch nach Ablauf der Deadline noch rund 10 000 Lkw in Diensten russischer oder belarussischer Firmen in der EU unterwegs sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Storno wegen Russland-Sanktionen: Deutsche müssen in Bergen von Bord

Sanktionen? Baerbock knetet Serbien

SIPRI-Bericht: Militärausgaben in Europa sind weiter gestiegen