EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Keine Zeit für Neutralität" - Milliardär Branson fordert für Ukraine mehr Militärhilfen vom Westen

Branson im Euronews-Interview
Branson im Euronews-Interview Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der britische Milliardär und Virgin-Gründer fordert im Euronews-Interview, dass sich der Westen stärker in der Ukraine engagieren müsse.

WERBUNG

Die internationale Gemeinschaft muss der Ukraine angesichts des russischen Angriffskriegs helfen - das hat der britische Milliardär Richard Branson in einem Interview mit Euronews gefordert. Der Geschäftsmann und Virgin-Gründer sagt weiter, dass der Westen schnellstens mehr Militärhilfen zur Verfügung stellen muss. Außerdem solle er die Finanzquellen des Putin-Regimes austrocknen.

Branson erklärt, "wir glauben, dass jetzt keine Zeit für Neutralität ist, dass die russische Invasion nicht provoziert wurde, dass sie nicht hinnehmbar ist. Wir brauchen Regierungen, die die Militärhilfen dringend aufstocken. Sie müssen die Waffen liefern, nach denen die Ukraine fragt. Außerdem müssen Staaten aufhören, Russland Geld für Öl, Gas und Kohle zu zahlen."

In Europa glauben manche Regierungen, dass sie nicht auf russische Energiequellen verzichten können. Aber Richard Branson sieht eine Lösung für das Problem.

Er sagt, "wenn die Mitglieder der Internationalen Energieagentur für alle Fahrzeuge eine Geschwindigkeitsbegrenzung von rund 15 Stundenkilometern verhängen würde, würde das sofort genug Öl einsparen, damit Deutschland und andere Staaten kein russisches Öl mehr kaufen müssen."

Sobald der Krieg zu Ende sei, bräuchte die Ukraine dann einen Marshallplan, so wie Europa nach Ende des 2. Weltkriegs.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Überschattet vom russischen Angriffskrieg: Parlament in Helsinki debattiert über Nato-Beitritt

Lockdownregeln: Geldstrafen für Boris Johnson und seinen Finanzminister

NATO wappnet sich gegen Russland: Mit dieser Verteidigungsstrategie