euronews_icons_loading
©

„Was ich fühle?" Fragt UN-Generalsekretär António Guterres in Borodjanka, nordwestlich von Kiew. "Ich stelle mir meine Familie in einem dieser Häuser vor, die jetzt zerstört und schwarz sind. Ich sehe meine Enkelinnen in Panik davonlaufen, ein Teil der Familie wird am Ende getötet. Der Krieg ist eine Absurdität im 21. Jahrhundert. Der Krieg ist böse. Und wenn man diese Situationen sieht, bleibt unser Herz natürlich bei den Opfern, unser Beileid gilt ihren Familien, aber unsere Emotionen sind - ein Krieg kann im 21. Jahrhundert auf keinen Fall hingenommen werden." 

Einige Tage nach dem "Massaker von Butscha" waren Anfang April auch in Borodjanka nach dem Abzug der russischen Truppen zahlreiche getötete Zivilisten gefunden worden.

Am Tag des Guterres-Besuchs schlug in der Evakuierungsstation Saporischschja im Südosten des Landes eine Rakete ein und am Bahnhof Lyman im umkämpften Oblast Donetsk im Osten gingen Züge in Flammen auf.

su mit AP, AFP