Kiew: Journalistin stirbt durch Raketenbeschuss

©
© Copyright from Euronews video
Von su mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Beim Raketenbeschuss von Kiew während des Besuchs von UN-Generalsekretär António Guterres ist eine Journalistin getötet worden. Wira Hyrytsch sei tot unter den Trümmern ihres Wohnhauses gefunden worden, der US-Auslandssender Radio Free Europe/Radio Liberty.

WERBUNG

Beim Raketenbeschuss von Kiew während des Besuchs von UN-Generalsekretär António Guterresist eine Journalistin getötet worden. Wira Hyrytsch sei am Freitag tot unter den Trümmern ihres Wohnhauses in der ukrainischen Hauptstadt gefunden worden, das am Vortag getroffen worden sei, so der US-Auslandssender Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) mit Sitz in Prag.

„Wir sind zutiefst traurig über den Tod unserer Mitarbeiterin des ukrainischen Dienstes Wira Hyrytsch in Kiew. Wir haben eine liebe Kollegin verloren, die für ihre Professionalität und ihr Engagement für unseren Einsatz in Erinnerung bleiben wird“, so RFE/RL-Präsident Jamie Fly in einer Erklärung.

Sie habe seit Februar 2018 für den ukrainischsprachigen Dienst von Radio Liberty (Radio Swoboda) gearbeitet.

Putin zeigt seinen Stinkefinger
Vitali Klitschko
Bürgermeister von Kiew

Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew

„Alles hat Symbolgehalt, wenn der Generalsekretär der Vereinten Nationen in Kiew ist. Und das ist ein ‚Gruß‘ an ihn. Putin zeigt ihm seinen Stinkefinger, indem er auf unsere Häuser feuert und sie zerstört. Putin zielt nicht auf Gebäude, sein Ziel ist das Leben der Menschen. Aber wir werden durchhalten.“

Russische Truppen hatten während des Kiew-Besuchs von Guterres am Donnerstag mehrere Raketen auf die ukrainische Hauptstadt abgefeuert. Eine traf ein 25-stöckiges Gebäude im Zentrum der Hauptstadt und beschädigte die ersten Stockwerke, ein Feuer brach aus.

TOTE REPORTER

Die Generalstaatsanwaltschaft hatte Anfang April in Kiew bestätigt, dass der seit Mitte März vermisste Dokumentarfilmer und Fotograf Maks Lewin in einem Dorf nahe der Hauptstadt tot aufgefunden wurde. Nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen war Lewin der sechste Journalist, der seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine am 24. Februar getötet wurde.

su mit AP

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

780 Tage Ukraine-Krieg: Kiew hofft auf US-Patriots und deutsche Mambas im Kampf gegen Russland

So entkam die 17-jährige Ukrainerin einem russischen Umerziehungslager

Ukraine: Feuerwehrleute vereinen Hundemutter mit ihren 5 Welpen