Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukrainische Appelle an China: "Rettet die Verteidiger von Mariupol"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Ein Land in Trümmern
Ein Land in Trümmern   -   Copyright  AP/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Die russische Armee hat ihre Angriffe auf das Industriegebiet rund um das Asow-Stahlwerk fortgesetzt. Laut ukrainischem Militär gibt es Angriffe aus der Luft und am Boden.

Angehörige des eingekesseleten Bataillons appellierten an China, sich für die Evakuierung des Werks einzusetzen. Viele der eingeschlossenen Menschen sind verletzt.

Natalia Zaritskaya, die Ehefrau eines Asow-Kämpfers, sagte, "wir bitten den chinesischen Präsidenten Xi Jinping, sich um weltweit anerkannte Werte zu sorgen und östliche Weisheit walten zu lassen, um die Verteidiger von Mariupol zu retten."

Während um eine Verhandlungslösung gerungen wird, verließ ein ukrainischer Rettungskonvoi mit 500 Fahrzeugen Mariupol, das von russischen Truppen besetzt wird. Drei Tage lang hatte er auf die Genehmigung gewartet.

Gleichzeitig sicherte das ukrainische Militär zurückeroberte Gebiete im Norden von Charkiw ab, um die russischen Streitkräfte zur Grenze zurückzudrängen.

Im Süden des Landes versuchen diese, sich auf der strategisch wichtigen Schlangeninsel festzusetzen. Die Insel vor der Mündung des Donaudeltas war in den letzten Tagen schwer umkämpft. Beide Seiten meldeten dabei eine große Anzahl an Abschüssen.

Trotz wachsender Opferzahlen kam eine Einigung über die Rückführung der Gefallenen noch nicht zustande - nach Aussagen aus Kiew weil Moskau nicht reagiert. Die Leichen russischer Soldaten werden in Kiew in Kühlzügen aufbewahrt, um sie zurück nach Russland zu bringen.