EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Begehrtes" Psychopharmakon abgesetzt: Häftlinge stiften Großbrand

Das Gefängnis in Cremona zwischen Mailand und Parma
Das Gefängnis in Cremona zwischen Mailand und Parma Copyright screenshot RAI
Copyright screenshot RAI
Von Euronews mit ITRAI
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Medikament für Drogenabhängige soll im Gefängnis von Cremona als Zahlungsmittel auf dem internen Schwarzmarkt gedient haben. Deshalb wurde die Verabreichung eingestellt. Das brachte viele Insassen auf die Palme.

WERBUNG

Dutzende Insassen des Gefängnisses der norditalienischen Stadt Cremona haben ihre Zellen in Brand gesteckt, um damit gegen die Absetzung eines Psychopharmakons zu protestieren. 

Durch die Feuer erzwangen sie die Evakuierung von 80 Häftlingen in den Außenbereich des Komplexes. 

Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr benötigte mehrere Stunden, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen.

Das suspendierte Medikament wurde Drogenabhängigen und psychisch Erkrankten in der Haftanstalt verabreicht. Die Gewerkschaft der Gefängnispolizei (Uilpa) hatte zuvor kritisiert, dass das Medikament als internes Zahlungsmittel verwendet werde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Italien: 294 Gerettete nach langem Warten an Land gebracht

Italiens längster Fluß trocknet aus: Was für Folgen hat das?

"Rote Zone" bis an den Vatikan: Schweinepest wütet in Italien