Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Fußballfans aus Italien und den Niederlanden randalieren in Tirana

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Fußballfans
Fußballfans   -   Copyright  Franc Zhurda/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

In der Nacht vor dem Finale der Conference League in Tirana ist es zu Ausschreitungen zwischen der Polizei und den Fangruppen der AS Rom und von Feyenoord Rotterdam gekommen.

19 Polizisten und gut ein Dutzend Fußballfans wurden verletzt. Ein Polizist ist den Angaben zufolge mit einem Messer verletzt worden.

Zu den Krawallen sei es gekommen, weil die Anhänger jeweils versucht hätten, in den Bereich der anderen Gruppe zu stürmen.

48 italienische und zwölf niederländische Fußball-Fans wurden in Polizeigewahrsam genommen. Der Vizechef der Polizei, Albert Dervishi, rief die Fans auf, sich "wie europäische Bürger zu verhalten und die Gesetze des Landes zu respektieren". 80 Anhänger wurden zurück nach Italien geschickt.

Die Hauptstadt Albaniens erwartete für die Partie am Mittwochabend 100.000 Fans aus beiden Ländern, die National Arena fasst aber nur 20.000 Menschen.

Die Fußball-Traditionsclubs AS Rom und Feyenoord Rotterdam spielen an diesem Mittwoch (21.00 Uhr) in der albanischen Hauptstadt um den ersten Titel in der europäischen Conference League. Die von José Mourinho trainierten Italiener gehen als Favorit ins Finale, die Saison in der Serie A hat der ambitionierte Hauptstadt-Club kürzlich auf Platz sechs beendet.

Ein Sieg im Messepokal - dem Vorgänger des UEFA-Cups - im Jahr 1961 ist bislang der einzige internationale Erfolg. Danach stand die Roma in den Endspielen 1983 im Landesmeister- und 1991 im UEFA-Cup, verlor aber beide Duelle. Dreimal wurde der Club italienischer Meister. 

Feyenoord Rotterdam feierte 1970 mit dem Sieg im Europapokal der Landesmeister seinen bis dato größten Erfolg. 1974 und 2002 gewann der Club zudem den UEFA-Cup. Dieser Wettbewerb wurde inzwischen durch die Europa League ersetzt.