Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Prozess um Genuas Brückeneinsturz hat begonnen

Access to the comments Kommentare
Von Katharina Sturm
euronews_icons_loading
Prozess um Genuas Brückeneinsturz
Prozess um Genuas Brückeneinsturz   -   Copyright  Antonio Calanni/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

In Italien hat nach vier Jahren der Prozess um den Einsturz der Morandi-Brücke in Genua begonnen, bei dem insgesamt 43 Menschen um Leben kamen. Die Brücke, Teil einer wichtigen Autobahn zwischen Italien und Frankreich, wurde von einer privaten Autobahngesellschaft im damaligen Besitz der wohlhabenden und industriellen Familie Benneton betrieben.

Egle Possetti, die Vorsitzende des Komittees, das die Opfer des Einsturzes vertritt, erklärt, dass sie die fehlende Reaktion der Familie Benneton verblüfft habe. Die Familie sei der größte Aktieninhaber von Autostrade per l'Italie - die verantwortliche Autobahngesellschaft -, so Possetti, und habe sich nie entschuldigt, sondern immer eine defensive Haltung eingenommen. "Unserer Meinung nach war dieses Verhalten schon immer inakzeptabel", sagte die Vorsitzende des Komittees.
Unter dem Druck und der Empörung der Bevölkerung hat die Familie Benetton im vergangenen Mai ihre Anteile der Firma schließlich an den Staat abgegeben.

Das Unternehmen Autostrade per l'Italia betreibt fast die Hälfte des Autobahnnetzes des Landes. Gemeinsam mit der beauftragten Ingenieurfirma Spea, die für die Instandhaltung der Brücke zuständig war, wird den Direktoren der beiden Firmen vorgeworfen, dass sie sich des Risikos eines Einsturzes bewusst waren, jedoch bei der Wartung gespart wurde, um die Dividenden der Aktionäre zu erhalten.

Insgesamt 59 leitende Angestellte und Techniker der beiden Firmen standen am Donnerstag wegen des Vorfalls vor Gericht. Durch eine außergerichtliche Einigung mit der Staatsanwaltschaft, die eine Zahlung von 29 Millionen Euro an den Staat vorsieht, können die beiden Firmen dem Prozess entgehen.
Nach einer Stunde verfahrenstechnischer Anträge vertagte Richter Paolo Lepri das Verfahren und setzte eine neue Anhörung für den 12. September an, in einem Prozess, der voraussichtlich mehr als ein Jahr dauern wird, um zu einem Urteil zu kommen

Ein Großteil der in den 1960er Jahren gebauten Morandi-Brücke brach am 14. August 2018 während eines heftigen Regenschauers ein und dutzende Autos und ihre Insassen stürzten in das trockene Flussbett. Der Architekt der Brücke hatte eine regelmäßige Wartung empfohlen, um Rost zu entfernen, insbesondere aufgrund der korrosiven Wirkung der feuchten Luft vom nahe gelegenen Ligurischen Meer. Die Tragödie warf ein Licht auf den Zustand der italienischen Verkehrsinfrastruktur

Die Ersatzbrücke, die vom renommierten Architekten Renzo Piano, einem gebürtigen Genueser, entworfen wurde, enthält 43 Lampen zum Gedenken an die Menschen, die ums Leben kamen.