Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Judo-Grand-Slam in Budapest: Reka Pupp hat ihren Heimsieg

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Freude bei Reka Pupp
Freude bei Reka Pupp   -   Copyright  International Judo Federation

Budapest im Judo-Fieber! Der Grand-Slam in der ungarischen Hauptstadt hat begonnen.

In der Gewichtsklasse bis 48 Kilogramm war die Olympia-Zweite Funa Tonaki in starker Verfassung, sie holte sich ihre elfte Welttour-Goldmedaille. Diese gab es aus den Händen des Vorsitzenden des Judo-Weltverbandes, Marius Vizer.

Verstraeten mit guter Fußarbeit

Der Belgier Jorre Verstraeten glänzte bei den Männern bis 60 Kilogramm mit überzeugender Fußarbeit und setzte sich auf diese Weise in Budapest durch. Die Siegerehrung nahm Jean-Luc Rouge, Generalsekretär des Judo-Weltverbandes, vor.

Die Judo-Begeisterten in Budapest kamen voll und ganz auf ihre Kosten, als ihre Landsfrau Reka Pupp auf der Matte stand. Ihr stand Giulia Carna aus Italien gegenüber. Pupp bekam zwei Waza-Ari-Wertungen zugesprochen und holte das erste Gold für den heimischen ungarischen Judoverband. Max-Hervé George, Geschäftsführer von Ultima Capital, überreichte den Lohn.

Es sei eine riesige Freude, erstmals eine Medaille daheim zu gewinnen, sagte die Ungarin. Sie habe bereits im Finale gestanden, den Sieg dann aber verpasst. Diesmal sei es ihr gelungen, dem Publikum all das zurückzugeben, was sie von ihm in all den Jahren erhalten habe, so Pupp.

Hifumi Abe: Erster Wettkampf seit Olympiasieg und gleich wieder Gold

Olympiasieger Hifumi Abe bestritt erstmals seit seinem Sieg von Tokio wieder einen Wettkampf. Und war das eine Rückkehr! Der Japaner war unschlagbar, zeigte Judo mit Knalleffekt und beherrschte die Gegnerschaft.

Im Finale der Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm stand ihm Rachhimjon Subhonow aus Usbekistan gegenüber. Der Usbeke wehrte sich nach Kräften und brachte den Olympiasieger in Schwierigkeiten. Zu mehr reichte es dann aber nicht, Hifumi Abe setzte sich durch. Ihm wurde die Goldmedaille umgehängt, und zwar von Paolo Naoni, Geschäftsführer von Atena. Niemand könne ihn derzeit bezwingen, sagte der Olympiasieger selbstbewusst.

Noch einmal Gold für Japan gab es dank Haruka Funakubo, die in der Wettkampfklasse bis 57 Kilogramm gewann. IOC-Mitglied Daniel Gyurta überreichte die Medaille.

Budapest ist auf der Judo-Welttour seit Jahren Gastgeber. Der erste Wettkampftag des Grand Slam hat gezeigt, warum das so ist: Starke Unterstützung auf den Rängen und starke Kämpfe.