Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wasser für Touristen aber nicht für Einwohner

Access to the comments Kommentare
Von Katharina Walden  & Euronews
euronews_icons_loading
Einwohner in Prolom, Serbien, müssen im Hotel nebenan Trinkwasser für ihren täglichen Bedarf holen
Einwohner in Prolom, Serbien, müssen im Hotel nebenan Trinkwasser für ihren täglichen Bedarf holen   -   Copyright  Euronews Serbia

In Prolom Spa, einem berühmten serbischen Kurort, der für sein Wasser bekannt ist, das in die ganze Welt exportiert wird, haben die Einheimischen kein Trinkwasser in ihren Häusern. Obwohl täglich dutzende LKW-Ladungen an Mineralwasser von Prolom in die ganze Welt exportiert werden.

Nach jahrzehntelangen Versprechungen wurde im vergangenen Jahr mit dem Bau eines Wasserversorgungssystems für das Dorf begonnen, der jedoch aufgrund einer schlechten Bewertung des Geländes bald wieder eingestellt wurde. Immer mehr Anwohner verlassen das Dorf.

“Wir nehmen hier das Wasser zum Trinken und Essen und wir haben auch Nutzwasser am Straßenrand. Wenn wir uns baden, waschen wir uns in Teilen. Wir erhitzen zuerst das Wasser in der Sonne oder wer auch immer Nutzwasser hat, ich aber habe keines", berichtet einer der Einwohner.

Der Bau des Wassertanks begann ursprünglich 2015. Letztes Jahr wurde mit dem Bau der Rohrleitung begonnen, der nach nur zwanzig Tagen eingestellt wurde, nachdem die Maschinen auf Felsen stießen. Offiziel heißt es, es gab Probleme mit dem Bauunternehmen und der Verwaltung.

Währenddessen bleibt der Tourismus weitgehend unberührt. Denn das Hotel nebenan, das fast immer ausgebucht ist, hat eine eigene Wasserversorgung. Immer mehr Einheimische sind deshalb gezwungen, das Dorf zu verlassen.