Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Biden bekräftigt Engagement für Israels Sicherheit

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Joe Biden in Israel
Joe Biden in Israel   -   Copyright  Evan Vucci/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Die Sorge vor einer atomaren Bewaffnung des Irans steht beim Nahost-Besuch von US-Präsident Biden ganz oben auf der Agenda. Die USA und Israel wollen auf keinen Fall zulassen, dass es dazu kommt.

Der US-Präsident sagte, Diplomatie sei der beste Weg, dies zu erreichen: "Wir werden weiterhin mit Israel zusammenarbeiten, um anderen Bedrohungen aus dem Iran in der gesamten Region entgegenzuwirken, einschließlich der Unterstützung des Terrorismus und des Programms für ballistische Raketen, und der Verbreitung von Waffen an Terroristen und Iran-Komplizen wie Hisbollah."

Später traf sich Biden mit seinem israelischen Amtskollegen Isaac Herzog, der ihm die Ehrenmedaille des Präsidenten „für Bidens wahre Freundschaft mit dem Staat Israel, dem israelischen und dem jüdischen Volk“ verlieh.

Der US-Präsident bekräftigte sein Engagement für die Sicherheit Israels.

Israelische und palästinensische Frauen forderten Biden auf, sich mehr um den Frieden in Nahost zu kümmern.

An diesem Freitag wird der US-Präsident die palästinensischen Gebiete besuchen. 

Biden musste sich erneut für seinen geplanten Besuch in Saudi-Arabien rechtfertigen - er reist an diesem Freitag weiter nach Dschidda. Auf Nachfrage wollte er sich bei einer Pressekonferenz nicht festlegen, ob er den Mord am saudischen Journalisten Jamal Khashoggi 2018 bei Kronprinz Mohammed bin Salman ansprechen werde. «Ich spreche immer die Menschenrechte an», sagte Biden. «Aber meine Position zu Khashoggi war so klar. Wenn jemand das nicht versteht, sei es in Saudi-Arabien oder anderswo, hat er nicht zugehört.»