Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sit-in, Tanz und Suppe - Iraks Parlament bleibt weiter besetzt

Access to the comments Kommentare
Von Juliane Sprick  mit dpa, AP, AFP
euronews_icons_loading
Vor dem besetzen Parlament in Bagdad
Vor dem besetzen Parlament in Bagdad   -   Copyright  Anmar Khalil/The Associated Press

Der einflussreiche schiitische Prediger Muktada Al-Sadr ruft dazu auf, die Proteste in der irakischen Hauptstadt Bagdad zu unterstützen. Die Anhänger Al-Sadrs waren am Samstag in die grüne Zone Bagdads eingedrungen und haben das Parlament bereits zwei Mal gestürmt. Mit der Aktion, zu der auch ein Sitzstreik gehört, wollen sie die Regierungsbildung ihrer politischen Gegner um Ex-Regierungsschef Nuri al-Maliki verhindern.

Anmar Khalil/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Die Nacht im Parlament in BagdadAnmar Khalil/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Zahlreiche Demonstranten campieren in dem Parlamentsgebäude auf Matten und Decken. Freiwillige versorgen sie mit Suppe, gekochten Eiern, Brot und Wasser. Am Montag gab es unter anderem Bilder von im Kreis tanzenden Männern und es wird auch gesungen.

Laut der Presseagentur AP errichteten irakische Sicherheitskräfte am Montagmorgen als Reaktion auf die Besetzung Betonbarrieren vor dem Parlament. Beobachter schätzen die Lage als explosiv ein, sollte es zu einer Gegenoffensive kommen, könnte die Gewalt eskalieren.

Al-Sadr hatte bei den Parlamentswahlen im vergangenen Oktober die meisten Stimmen erhalten, doch eine Regierungsbildung scheiterte. Der religiöse Führer zog sich schließlich mit seinen Abgeordneten im Juni aus dem Parlament zurück - wodurch al-Maliki, der ehemalige Ministerpräsident die nötige Mehrheit bekam.

Doch die Wahl eines Premiers will al-Sadr jetzt wohl durch Mobilisierung seiner Anhänger verhindern.