Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Papst zu Besuch in Kasachstan - wohl kein Treffen mit Kyrill I.

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP und dpa
euronews_icons_loading
Papst Franzikus zu Besuch in Kasachstan. Dort wurde er von Präsident Tokajew empfangen.
Papst Franzikus zu Besuch in Kasachstan. Dort wurde er von Präsident Tokajew empfangen.   -   Copyright  FILIPPO MONTEFORTE/AFP

Papst Franziskus ist in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan angekommen. Das Oberhaupt der katholischen Kirche wird sich drei Tage lang im zentralasiatischen Land aufhalten und dort an einem Kongress der Weltreligionen teilnehmen.

Franziskus wurde vom kasachischen Präsidenten Kassym Khomart Tokajew im Präsidentenpalast empfangen. Zuvor hatte Tokajew ihn auch am Flughafen begrüßt, wo auch mehrere Kardinäle und Geistliche anderer Religionen auf ihn warteten.

Während seines Aufenthaltes wird der Papst ebenfalls die kleine katholische Gemeinde dieses mehrheitlich muslimischen Landes besuchen. In Kasachstan gibt es ebenfalls eine starke russisch-orthodoxe Gemeinde. Sie ist die zweit-größte Religionsgemeinschaft in Kasachstan und eine der größten russisch-orthodexen Gemeinden außerhalb Russlands.

Kein Treffen mit dem russischen Partriarchen

Zu einem vom Vatikan erhofften Treffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen von Moskau, Kirill, wird es nicht kommen. Der Russe, der den von Präsident Wladimir Putin begonnenen Angriffskrieg in der Ukraine stets verteidigt hatte, reist nicht nach Nur-Sultan, wenngleich die russisch-orthodoxe Kirche auf dem Kongress vertreten sein wird.

Auf dem Kongress in Nur-Sultan, der auf Englisch "Congress of the Leaders of World and Traditinal Religions" heißt, sind u.a. Vertreter des Christentums, des Judentums, des Islam, des Hinduismus und des Bhuddhismus anwesend.

Nach Besuchen in Kanada und Malta, ist das die dritte Auslandsreise des Papstes dieses Jahr.