EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Ukrainische Truppen in Cherson: Russland kontrolliert keines der 4 annektierten Gebiete mehr

Der russische Staatspräsident Wladimir Putin
Der russische Staatspräsident Wladimir Putin Copyright Gavriil Grigorov/Sputnik
Copyright Gavriil Grigorov/Sputnik
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russland hat nach Angaben der ukrainischen Regierung die volle Kontrolle über alle vier von Moskau annektierten Regionen verloren. Kiew hatte zuletzt einen Vorstoß seiner Truppen in der Region Cherson im Süden und auch im Osten des Landes verkündet. Die Regierung spricht von einem Durchbruch.

WERBUNG

Russland hat nach Angaben der ukrainischen Regierung die volle Kontrolle über alle vier von Moskau annektierten Regionen verloren. Kiew hatte zuletzt einen Vorstoß seiner Truppen in der Region Cherson im Süden und auch im Osten des Landes verkündet. Die Regierung spricht von den größten Geländegewinnen seit Kriegsbeginn.

Ein Beamter in der von Russland besetzten und kürzlich annektierten Region Cherson bestätigte das Vorrücken der ukrainischen Truppen. Cherson war das einzige der vier Gebiete gewesen, das Russland zum Zeitpunkt der Annexion kontrollierte. 

Selenskyj: "Russland hat einen Fehler gemacht"

Präsident Wolodymyr Selenskyj äußerte sich in seiner abendlichen Videoansprache:

"In mehreren Regionen wurden Gemeinden befreit. In vielen Gebieten an der Front wird weiterhin heftig gekämpft. Immer mehr Besatzer versuchen zu fliehen, die feindliche Armee erleidet immer mehr Verluste, und die Einsicht wächst, dass Russland einen Fehler gemacht hat, als es gegen die Ukraine in den Krieg zog."

Der Kreml erklärte, die Regierung werde sich mit den Bewohnern der Regionen über deren Grenzen beraten. Offenbar herrscht selbst in Moskau Unklarheit über den genauen Verlauf.

Kreml zu annektierten Gebieten: "Werden mit Bewohnern über Grenzverlauf beraten"

Im Gespräch mit Journalisten sagte Putins Specher Dimitri Peskow:

"Die Volksrepublik Luhansk und die Volksrepublik Donezk werden in den Grenzen von 2014 übernommen. In Cherson und Saporischschja werden wir weiterhin mit den Bewohnern dieser Regionen über die Grenzen sprechen."

Zuletzt hatten die Abgeordneten der Duma die Beitrittsverträge für die vier annektierten Gebiete ratifiziert. Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin dort sogenannte Referenden über den Beitritt zu Russland abhalten lassen, die jedoch international nicht anerkannt und als "Scheinreferenden" verurteilt werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine: Präsident Selenskyj erwartet weitere "Fehltritte" der russischen Armee

Ukraine: Baerbock besucht schwer beschädigtes Kraftwerk

Selenskyj bezeichnet Lage in Donezk als extrem schwierig