EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

La Niña bringt Europa wohl extrem kalten Winter

Symbolbild
Symbolbild Copyright LUIS ROBAYO/AFP or licensors
Copyright LUIS ROBAYO/AFP or licensors
Von Julika HerzogLuke Hanrahan
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Laut des europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersagen steht Europa wohl ein kalter Winter bevor - und das inmitten der Gaskrise.

WERBUNG

Laut des europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersagen steht Europa wohl ein kalter Winter bevor - und das inmitten der Gaskrise. Der Grund: das Wetterphänomen La Niña - im dritte Jahr in Folge.

Die dadurch deutlich kühleren Meeresoberflächentemperaturen im östlichen Pazifik haben Auswirkung auf das Wetter weltweit - denn das hängt global zusammen.

"Während es überall auf der Welt wärmer wird, bleibt es in Zentralasien vorerst kalt. Sobald wir dann diesen Ostwind haben, zieht diese sibirische Luft über Europa und lässt die Temperatur sinken. Das ist die Gefahr, besonders zu Beginn des Winters", erklärt Carlo Buontempo, der Direktor des Copernicus Climate Change Service.

Der Einfluss von La Niña ist auf den verschiedenen Kontinenten unterschiedlich, mancherorts bringt das Wetterphänomen mehr Rekordniederschläge und andererorts extreme Trockenheit mit sich.

In Australien lässt sich dies besonders gut beobachten: im Nordosten Starkregen und Überflutungen, während der Südwesten unter einer extremen Dürre leidet. Europa könnte La Niña einen extrem kalten und trockenen Winter bringen.

"Wir werden immer mehr dieser Extreme sehen, sie werden sich sicherlich im Laufe unseres Lebens verschlimmern, wir müssen damit rechnen, dass sie immer intensiver werden", erklärt Dave Throup, ein Wetterexperte aus Großbritannien.

Für Europa kommt "La Niña" zu dem ungünstigen Zeitpunkt von Gasknappheit und hohen Energiepreisen. Dies kombiniert mit dem kalten Winter könnte für viele Menschen noch schwierigere Zeiten bedeuten. So auch für dieses Londoner Ehepaar Eileen und Michael O'Keefe, ihre Kosten für eine Tasse Tee haben sich bereits verdreifacht.

"Wir haben den Krieg und die Essensrationierungen überstanden und wir werden das überstehen. Aber die nächsten sechs bis neun Monate wird es sehr schwierig werden."

Wettervorhersagen sind immer ungenau- doch alle Daten deuten bisher darauf hin, dass der extrem kalte Winter kommt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schwere Unwetter an der italienischen Adriaküste: mindestens 10 Tote

Schwere Unwetter in Europa: 200 km/h-Windböen auf Mittelmeerinsel Korsika

Heftige Hagelschauer: Extreme Wetterbedingungen in Teilen Europas