Trotz Sanktionen - Russland liefert Riesenmagneten für französischen Fusionsreaktor

Russischer Ringmagnet für ITER auf dem Weg nach Frankreich
Russischer Ringmagnet für ITER auf dem Weg nach Frankreich Copyright screenshot video
Von Alexei Doval
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russland hat einen Riesenmagneten für das Kernfusionsprogramm ITER auf den Weg nach Frankreich gebracht. ITER ist eines der letzten internationalen Wissenschaftsprojekte, an denen Moskau trotz des Ukraine-Konflikts noch beteiligt ist.

WERBUNG

Russland hat einen von sechs Riesenmagneten für das Kernfusionsprogramm ITER auf den Weg gebracht. Das Schiff mit dem in Russland hergestellten Magneten verließ Sankt Petersburg nach Frankreich. 

ITER ist eines der letzten internationalen Wissenschaftsprojekte, an denen Moskau trotz des westlicher Sanktionen wegen des Ukraine-Konflikts noch beteiligt ist.

Das ITER-Projekt, die Wissenschaft, steht außerhalb der Politik.
Vyacheslav Pershukov
Rosatom, verantwortlich für internationale Wissenschaftsprojekte

Der ringförmige Magnet - neun Meter im Durchmesser und 200 Tonnen schwer - wurde unter der Aufsicht der russischen Atombehörde Rosatom gebaut. Das Bauprinzip wurde in den 1960er Jahren von russischen Fusionsforschern entwickelt. Im Magnetfeld eines Tokamak-Fusionsreaktors sollen in 100 Millionen Grad heißem Plasma Atome miteinander verschmelzen - wie in der Sonne.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kernfusion lässt auf sich warten: Baumängel verzögern erneut Zeitplan von ITER

Schwedische Energiewirtschaft: "Nichts wird verschwendet"

Taurus-Lauschangriff: Luftwaffenkonferenz über ungesicherte Leitung