EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Coronavirus: Chinas Millionenstädte befinden sich wieder im Lockdown

Im Jahr der Pandemie verfolgt China weiterhin eine strenge Null-Covid-Politik
Im Jahr der Pandemie verfolgt China weiterhin eine strenge Null-Covid-Politik Copyright Andy Wong/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Andy Wong/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Als Antwort auf die steigenden Infektionszahlen hat die Regierung erneut streng kontrollierte Lockdowns verhängt.

WERBUNG

In vielen westlichen Ländern gehören die meisten Corona-Maßnahmen der Vergangenheit an. Nicht so in China. Als Antwort auf die steigenden Infektionszahlen hat die Regierung erneut streng kontrollierte Lockdowns verhängt - Teile Pekings gleichen einer Geisterstadt.

Für Arztbesuche oder den Kauf von Lebensmitteln dürfen Anwohner:innen das Haus verlassen, müssen aber vor dem Betreten einen aktuellen Gesundheitscode scannen lassen.

In der Industriestadt Zhengzhou dürfen sich rund 6,6 Millionen Menschen auf Anweisung der Behörden fünf Tage lang nicht außer Haus begeben.

Die Unzufriedenheit der Menschen gegen die strenge Null-Covid-Politik der Regierung führt zunehmend zu Protesten - in Zhengzhou war es bei Foxconn, der Teile für i-Phones und andere Apple-Produkte herstellt, zur Eskalation zwischen Arbeitern und Sicherheitskräften gekommen. Sie beklagen schlechte Arbeitsbedingungen in dem riesigen Werk.

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen ist die Zahl der Neuinfektionen nach Angaben der Pekinger Gesundheitskommission auf über 31.000 gestiegen - die höhste Rate seit dem Ausbruch der Pandemie in Wuhan.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schrei nach Menschenrechten: Demonstrierende wollen Ende der Coronamaßnahmen

Bis zu 15 Tage Aufenthalt: China lockert Visumpflicht

Covid-Krise: Ex-Premier Johnson entschuldigt sich für "Schmerzen und Verluste"