Wenn kein Bett für schwerkranke Kinder frei ist: Wird RS-Virus noch schlimmer?

Auf der Kinder-Intensivstation in Regensburg
Auf der Kinder-Intensivstation in Regensburg Copyright ZDF via EBU
Von Euronews mit ZDF via EBU, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auf den Kinder-Intensivstationen in Deutschland arbeiten Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte am Limit. Gesundheitsminister Lauterbach rät, geplante Eingriffe zu verschieben. Doch "Krebs wartet nicht", stellt eine Kinderärztin fest.

WERBUNG

Auf allen Kinder-Intensivstationen in Deutschland fürchten Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte den Anruf mit der Frage nach einem Bett. Weil Personal fehlt arbeiten sie permanent am Limit  und jetzt müssen sie - wie auch am Universitätklinikum Regensburg - selbst bei Notrufen oft absagen.

Ich fühle mich damit schlecht, nicht ausreichend Betten zu haben, nicht ausreichend Pflegekräfte zu haben, die die Kinder versorgen, denn ein Krebs wartet nicht.
Dr. Silke Kietz
Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizim

Dr. Silke Kietz ist Oberärztin - genauer gesagt: Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin mit Schwerpunkt Kinder-Hämatologie und -Onkologie. 

ZDF via EBU
Dr. Silke Kietz - Kinderärztin an der Uniklinik RegensburgZDF via EBU

Sie sagt: "Ich fühle mich damit schlecht, nicht ausreichend Betten zu haben, nicht ausreichend Pflegekräfte zu haben, die die Kinder versorgen, denn ein Krebs wartet nicht."

Im Flur in Regensburg läuft ein Vater mit seiner Tochter im Rollstuhl vorbei. Er erklärt: "Meine Tochter hat Leukämie zum zweiten Mal. Ihr wird geholfen - so weit wie es möglich ist, soweit wie es geht."

Doch zu den an Krebs erkrankten Kindern kommt jetzt noch die Welle der Atemwegserkrankungen, die nach der Corona-Pandemie und einem Leben in Isolation weit schlimmer ausfällt als sonst. In Frankreich und in der Schweiz sind die Kinderkliniken schon seit einigen Wochen wegen des Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) überlastet. Ein ähnliches Szenario droht jetzt in Deutschland.

So eine Welle des RS-Virus wie dieses Jahr, kann ich persönlich mich nicht erinnern, jemals erlebt zu haben.
Dr. Stefan Arens
Facharzt für Kinderheilkunde

Dr. Stefan Arens ist seit mehr als 20 Jahren Facharzt für Kinderheilkunde. Er arbeitet in Hannover.

AP Photo
Dr. Stefan Arens ist Kinderarzt in HannoverAP Photo

Dr. Arens sagt: "Im Moment ist die Situation deutlich schärfer als was wir die letzten Jahre erlebt haben. RS-Virus-Wellen kenne ich aus meiner langjährigen Tätigkeit, die haben wir jedes Jahr, aber so eine Welle wie dieses Jahr, kann ich persönlich mich nicht erinnern, jemals erlebt zu haben."

In den kommenden Woche könnte es noch mehr Fälle des RS-Virus mit Bronchiolitis geben - mit noch längerem Warten für Eltern und Kinder.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warum so viele Babys mit RS-Virus? Was Sie über Bronchiolitis und RSV wissen sollten

Gibt es schon bald die Dreifachimpfung gegen Corona, Grippe und RSV?

Erste Hitzewelle mit fast 30°: Und jetzt kommt der Saharastaub