Putin: "Patriot"-Flugabwehrsystem zieht Krieg nur in die Länge

Der ukrainische Staatschef ist optmistisch nach seinem Besuch in den USA
Der ukrainische Staatschef ist optmistisch nach seinem Besuch in den USA Copyright Andrew Harnik/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der ukrainische Präsident ist nach seinem US-Besuch zufrieden. Russlands Präsident hingegen kritisiert die von den USA zugesagte militärische Unterstützung.

WERBUNG

Der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj hat sich nach seiner Rückkehr aus den USA bei einem Zwischenstopp in Polen zufrieden über den Ausgang der Gespräche mit US-Präsident Joe Biden geäußert. Die Zusage weiterer militärischer Unterstützung in Höhe von rund 1,74 Milliarden Euro und die Lieferung des Raketenabwehrsystems "Patriot" stimmen den ukrainischen Staatschef zuversichtlich:

"Wir kommen mit guten Ergebnissen aus Washington zurück. Mit etwas, das uns wirklich helfen wird. Wenn wir in der Ukraine und den USA von "Patriots" sprechen, bedeutet das gleichzeitig den Schutz von Staat und Volk. Diese Frage wurde für die Ukraine geklärt. Es wird auch finanzielle Unterstützung geben. Und weitere Vereinbarungen, über die wir werden später sprechen werden", sagte Selenskyj.

Russlands Präsident Wladimir Putin hingegen kritisierte auf einer Pressekonferenz in Jekaterinburg die versprochene Lieferung des US-Flugabwehrsystems. Dieses würde den Konflikt weiter verlängern:

"Was das Patriot-Raketensystem angeht - es ist ein recht altes System und funktioniert nicht so gut wie unser S-300. Diejenigen, die gegen uns sind, gehen davon aus, dass es sich um eine Verteidigungswaffe handelt. Also gut, wir werden das einfach im Hinterkopf behalten. Ein Gegenmittel kann immer gefunden werden. Diejenigen, die das tun, tun es für nichts und wieder nichts. Es zieht den Konflikt nur in die Länge, sonst nichts."

Das russische Verteidigungsministerium betrachtet die Lage der eigenen Stellungen entlang der Front als "stabilisiert". Man treibe die "Befreiung" des Gebiets Donezk im Osten des Landes voran. Putin hat zudem versprochen, seine Armee mit den notwendigen Mitteln auszustatten, um die "Spezialoperation" in der Ukraine fortzusetzen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Starker Händedruck: Tusk will gemeinsame Waffenproduktion mit Kiew

Olaf Scholz: EU liefert zu wenig Waffen an die Ukraine

Südukraine: Ein Toter bei russischem Drohnenangriff