EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wer steckt hinter den gefälschten SMS-Nachrichten in Tschechien?

Petr Pavel, einer der beiden Präsidentschaftskandidaten in Tschechien, die in der Stichwahl stehen
Petr Pavel, einer der beiden Präsidentschaftskandidaten in Tschechien, die in der Stichwahl stehen Copyright Petr David Josek/AP
Copyright Petr David Josek/AP
Von Sophia KhatsenkovaEuronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ende Januar findet in Tschechien die Stichwahl zwischen den beiden Präsidentschaftskandidaten Petr Pavel und Andrej Babiš statt. Im Vorfeld der Wahl kursieren ominöse SMS-Nachrichten mit zweifelhaftem Inhalt. Weiß man, wer dahintersteckt? Und wem sollen sie schaden?

WERBUNG

Die Polizei in Tschechien ermittelt zurzeit in dem Fall von SMS-Nachrichten, die angeblich vom Armeegeneral und Präsidentschaftskandidaten Petr Pavel verschickt wurden.

Pavel erhielt in der ersten Runde der tschechischen Präsidentschaftswahlen die meisten Stimmen, zweiter wurde der Milliardär Andrej Babiš.

In diesen SMS-Nachrichten heißt es: "Danke für Ihre Stimme in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen. Bitte melden Sie sich jetzt bei der nächstgelegenen Armee-Dienststelle, wo Sie die erforderlichen Waffen für die Entsendung in die Ukraine erhalten."

Die Polizei bittet jeden, der diese Nachrichten erhält, sie zu melden. Es ist noch unklar, wer sie verschickt, und wer sie erhalten hat.

Diese SMS-Nachrichten kamen, nachdem Babiš, Pavels Gegner, Wahlplakate aufgehängt hatte, die andeuten, dass Tschechien in einen umfassenden Krieg mit Russland hineingezogen würde, sollte Pavel gewählt werden.

Pavel ist ehemaliger NATO-General und tritt für die uneingeschränkte militärische und humanitäre Unterstützung der Ukraine im Kampf gegen Russland ein.

Er kommentiere diese Wahl-Plakate mit der Bemerkung, dass kein Krieg von Soldaten, sondern von Politikern angezettelt würde und dass diese Botschaften eindeutig gefälscht seien.

Die Stichwahl findet am 27. und 28. Januar statt. Beide Kandidaten haben gesagt, sie erwarteten keinen fairen Wahl-Kampf vom jeweiligen Gegner.

@SKhatsenkova

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Er kann doch lachen: Tschechiens neuer Präsident lässt Werte hochleben

Treffen in Prag: Tschechien und Frankreich wollen Militärhilfe für Ukraine verstärken

Backen für die Ukraine: Ausstellung zeigt Folgen des Krieges für Lebensmittelversorgung