EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Verwandelt Netanjahu Israel in eine Diktatur? 80.000 bei Protesten mit dabei

Benjamin Netanjahu wird als "Crime Minister" bezeichnet
Benjamin Netanjahu wird als "Crime Minister" bezeichnet Copyright JACK GUEZ/AFP
Copyright JACK GUEZ/AFP
Von Euronews mit AP, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An diesem Montag gibt es in Israel einen Generalstreik aus Protest gegen die Regierung von Benjamin Netanjahu und die geplante Justizreform.

WERBUNG

Mehr als 80.000 Menschen haben in Israel vor dem Generalstreik an diesem Montag gegen die rechtsextreme Regierung protestiert. Die größte Demonstration fand in Tel Aviv statt.

Es ist schon die sechste Woche der Proteste, die sich vor allem gegen die vom Kabinett Netanjahu geplante Justizreform richtet.

Die politischen Gegner der Regierung sprechen davon, dass sich Israel in eine Diktatur verwandelt würde.

Verwandelt Netanjahu Israel in eine "Diktatur", um Verurteilung zu entgehen?

"Wir haben wirklich Angst, dass unser Land die Demokratie verliert und wir uns in eine Diktatur verwandeln, nur wegen einer Person, die ihr Gerichtsverfahren loswerden will", sagte Danny Simon, ein Demonstrant aus Yavne, südlich von Tel Aviv. Die "eine Person", das ist Benjamin Netanjahu, der 2021 wegen Korruptionsvorwürfen angeklagt wurde.

Der Prozess kommt aber nicht voran: Netanjahu bestreitet die Vorwürfe und spricht von einer "Hexenjagd" gegen ihn. Dabei ist der Ministerpräsident in mehreren Fällen angeklagt.

"Kistenweise Zigarren und Champagner"

Eine der drei noch laufenden Ermittlungen betrifft das Verhältnis Netanjahus zu Arnon Milchan, einem israelischen Filmproduzenten, und James Packer, einem australischen Milliardär.

In einem Dokument, das die Anklageschrift zusammenfasst, beschuldigt der israelische Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit, dass Netanjahu und seine Frau Sara verschiedene Waren von diesen Geschäftsleuten erhalten haben, "hauptsächlich kistenweise Zigarren und Champagner".

Die Waren wurden offenbar kontinuierlich an die Eheleute Netanjahu geliefert, "so dass eine Art 'Versorgungskanal' entstand". Der Wert der Waren belief sich auf etwa 700.000 Schekel, das sind fast 200.000 Euros.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Israels neue Regierung - rechtsextrem, tief religiös und unter Netanjahu

Zum 6. Mal ins Amt: Netanjahu will rechtsgerichtete Regierung schnell vereidigen

Erstmals seit Monaten greift Hamas Tel Aviv mit Raketen an