Ukraine-Krieg Tag 377: Wagner-Chef Prigoschin rechnet mit Kampf um Bachmut„bis zum bitteren Ende“

Jewgeni Prigoschin, Chef des Söldnerunternehmens Wagner, in einer Aufnahme vom 24. Dezember 22
Jewgeni Prigoschin, Chef des Söldnerunternehmens Wagner, in einer Aufnahme vom 24. Dezember 22 Copyright AP/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright AP/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Schlacht um ostukrainische Stadt Bachmut: Jewgeni Prigoschin, Chef des russischen Söldnerunternehmens Wagner, das ebenfalls an den Gefechten beteiligt ist, rechnet mit ukrainischem Kampf „bis zum bitteren Ende“

WERBUNG

Die ukrainische Militärführung will die umkämpfte Stadt Bachmut trotz schwieriger Lage halten.

Aus einer Besprechung von Präsident Wolodymyr Selenskyj mit Befehlshaber Valeri Zalushny und anderen Führungskräften der Streitkräfte, der Geheimdienste und der Verwaltung wurde bekannt, dass angesichts der fast vollständigen Umzingelung durch russische Einheiten der Versuch unternommen werden soll, die Verteidigungsstellungen zu verstärken. Gesprochen wurde auch über Möglichkeiten, Nachschub zu liefern.

Bachmut ist seit Monaten Schauplatz verlustreicher Kämpfe. Jewgeni Prigoschin, der Chef des russischen Söldnerunternehmens Wagner, das ebenfalls an der Schlacht um die inzwischen weitgehend zerstörte Stadt beteiligt ist, geht nicht von einem vorzeitigen Ende der Gefechte aus. In einer von Prigoschins Presseabteilung veröffentlichten Stellungnahme heißt es, der Wagner-Chef rechne damit, dass die ukrainischen Einheiten „bis zum bitteren Ende“ kämpfen werden.

Prigoschin hatte in den vergangenen Wochen die russische Militärführung immer wieder kritisiert, weil sie sienen Söldner, die an vorderster Front in der Ukraine kämpfen, nicht genug Munition zur Verfügung stellten. Der 61-Jährige, der mit Kantinenessen - auch für Russlands Armee reich geworden ist und als "Putins Koch" bezeichnet wird, hatte Tausende russische Häftlinge in den Krieg in die Ukraine geschickt. Einige, die ihren Einsatz dort überlebt haben, bezeichneten sich selbst als "Kanonenfutter".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

An der Front in Bachmut: Russische Wagner-Söldner greifen aus mehreren Richtungen an

Ukraine schießt offenbar russischen Kampfjet ab

Selenskyj: Verteidigung des Luftraums und der Front hat oberste Priorität