EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Europa: Auch nächsten Winter ist Energiesparen angesagt

Wird Europas Energiehunger auch im kommenden Winter gestillt werden?
Wird Europas Energiehunger auch im kommenden Winter gestillt werden? Copyright Emilio Morenatti/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Emilio Morenatti/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die EU-Energiekommissarin hat den 27 EU-Mitgliedsstaaten eine Verlängerung der freiwilligen Reduzierung des Gasverbrauchs vorgeschlagen.

WERBUNG

Die Energieversorgung in diesem Winter scheint gesichert, doch wie sieht es im kommenden Jahr aus? Die EU-Energiekommissarin hat den 27 EU-Mitgliedsstaaten vor dem Europäischen Parlament eine Verlängerung der freiwilligen Reduzierung des Gasverbrauchs und die Unterstützung der Ukraine vorgeschlagen.

Kadri Simson erklärte: "Wir haben die Ukraine in die gemeinsame Gaseinkaufsplattform integriert, dies sichert 2 Milliarden Kubikmeter zusätzliches Gas und wir arbeiten an Marktreformen im Rahmen des Beitrittsprozesses."

Die EU-Kommissarin prangert die russische militärische Besetzung des ukrainischen Kernkraftwerks in Saporischschja an.

Auch der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA) hat dazu auffordert, über die Abhängigkeit von russischem Gas nachzudenken: "Dies ist ein großer strategischer Fehler, und viele von uns zahlen dafür, nicht nur mit den Strom- und Gasrechnungen, sondern weit darüber hinaus", sagte Fatih Birol.

Birol warnte die Abgeordneten des Europäischen Parlaments, dass Energie nie wieder so günstig sein werde wie vor dem Beginn des Ukraine-Kriegs. Eine Tatsache, die Nachteile für die europäische Industrie gegenüber ihren Konkurrenten mit sich bringen wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schweizer Alpen: 60cm Neuschnee leiten frühen Ski-Saisonstart ein

Die EU strebt engere Beziehungen zu Aserbaidschan an. Warum das umstritten ist.

Erster Atom-Gipfel in Brüssel wirbt für Ausbau der Kernenergie