Schlamm bremst Fortschreiten beider Konfliktparteien in der Ukraine

Sasha Vakulina
Sasha Vakulina Copyright Euronews
Von Oleksandra Vakulina
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die #WashingtonPost berichtet, dass die US-Regierung laut bisher unveröffentlichter US-Geheimdienstdokumente im Januar vor einer möglichen Einkreisung gewarnt und Kiew vorgeschlagen habe, #Bachmut aufzugeben.

WERBUNG

Angesichts aufgeweichter Böden in weiten Teilen der Ukraine ist es sehr wahrscheinlich, dass Schlamm die Operationen beider Konfliktparteien verlangsamt, so das britische Verteidigungsministerium in seinem täglichen Nachrichten-Update.

Russische Medien hätten jedoch die Auswirkungen auf die ukrainischen Streitkräfte übertrieben, um die eigene Truppenmoral zu stärken und Unterstützer der erwarteten ukrainischen Gegenoffensive abzuschrecken. Die Bodenverhältnisse dürften sich in den kommenden Wochen verbessern.

Nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums ist vor allem die Bedrohung durch Landminen weiterhin ein wichtige Enschränkung für Einsätze im Gelände.

Washington warnte Kiew schon im Jahnuar vor Einkesselung in Bachmut

Die russischen Streitkräfte setzen ihre Angriffsoperationen in und um Bachmut fort. Der ukrainische Generalstab meldete, dass die ukrainische Armee 22 russische Angriffe in Richtung Bachmut zurückgeschlagen habe - genauer gesagt in der Stadt Bachmut und in der Gegend von Chromove - 2 km nordwestlich von Bachmut.

Kreml-nahe Militärblogger behaupten, russische konventionelle Kräfte versuchten, in Richtung Stupotschky - etwa 14 km südwestlich von Bachmut - vorzudringen. Derweil griffen Wagner-Söldner weiterhin ukrainische Kräfte aus dem Zentrum, Süden und Norden Bachmuts an und versuchten, zu der Autobahn vorzustoßen, die durch Chromove nach Bachmut führt.

Die Washington Post berichtet, dass die US-Regierung laut bisher unveröffentlichter US-Geheimdienstdokumente im Januar vor einer möglichen Einkreisung der ukrainischen Streitkräfte in Bachmut gewarnt und Kiew vorgeschlagen habe, die Verluste zu begrenzen und die Stadt aufzugeben, da die Ukraine nicht in der Lage sein würde, Bachmut gegen den Ansturm russischer Söldner zu halten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kampf um Bachmut in der Ukraine - Prigoschin auf Friedhof der Wagner-Söldner in Russland

Schwarzmeer-Sicherheitskonferenz: "Russland versteht nur Sprache der Gewalt"

780 Tage Ukraine-Krieg: Kiew hofft auf US-Patriots und deutsche Mambas im Kampf gegen Russland