EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Weitere Evakuierungen westlicher Diplomaten aus dem Sudan

Evakuierungsflüge westlicher Staaten für ihre Diplomaten und Staatbürger
Evakuierungsflüge westlicher Staaten für ihre Diplomaten und Staatbürger Copyright Petros Karadjias/Copyright 2021 The AP. All rights reserved
Copyright Petros Karadjias/Copyright 2021 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mehrere westliche, aber auch andere Staaten haben am Sonntag ihre Evakuierungsflüge für ihre Diplomaten aus dem Sudan fortgesetzt. Die Kämpfe dort gingen unvermindert weiter.

WERBUNG

Die Evakuierung ausländischer Staatsbürger und Diplomaten aus dem Sudan wurden an diesem Sonntag fortgesetzt. Unter anderem haben Frankreich, Italien, Japan und Deutschland damit begonnen, Menschen aus Khartoum auszufliegen.

Unterdessen gingen die Kämpfe zwischen der Armee und der paramilitärischen RSF-Einheiten unvermindert weiter. Beide Seiten warfen sich gegenseitig vor, die Evakuierungskonvois angegriffen zu haben.

Bei Twitter kündigte der britische Premierminister Rishi Sunak an, die Evakuierung britischer Diplomaten aus dem Sudan sei abgeschlossen.

Ähnliches twitterte US-Präsident Joe Biden. Alle amerikanischen Diplomaten seien auf seinen Befehl hin aus dem Sudan ausgeflogen worden.

Zuvor hatte Saudi-Arabien damit angefangen, seine Diplomaten und Staatbürger anderer Staaten aus dem Sudan in die saudische Hafenstadt Dschiddah zu transportieren.

Papst Franziskus rief die rivalisierenden Parteien dazu auf, die Gewalt zu beenden und bat die Gläubigen, für die Menschen im Sudan zu beten.

Die Kämpfe zwischen der sudanesischen Armee und den Kämpfern der Rapid Support Forces sind vor fast zehn Tagen ausgebrochen. Seitdem wurden hunderte Menschen getötet. Zehntausende mussten vor den Gefechten fliehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Anspannung und Schüsse in Khartum: Ist die Waffenruhe schon Vergangenheit?

Festnahme nach Messerattacke in Duisburg

Sudan: Deutschland sagt am Jahrestag des Kriegs Millionenhilfe zu