"Ich werde nicht aufgeben": Sorge um erkrankten Berlusconi wächst

Fans sprechen dem erkrankten Berlusconi Mut zu
Fans sprechen dem erkrankten Berlusconi Mut zu   -  Copyright  Antonio Calanni/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews  mit dpa, AFP

Italiens einstiger Regierungschef liegt in Mailand auf der Intensivstation. Seine Fans sprechen ihm Mut zu.

Fans von Silvio Berlusconis Fußball-Club Monza haben sich vor dem Krankenhaus in Mailand, in dem der italienische Ex-Regierungschef auf der Intensivstation liegt, versammelt. Am Freitag gab sich Berlusconi kämpferisch und sagte, dass er seine Krankheit besiegen werde. 

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass der 86-Jährige an chronischer myelomonozytärer Leukämie (CMML), einer Form von Blutkrebs, erkrankt ist. Dazu habe er sich mit einer Lungenentzündung angesteckt. 

Am Freitag veröffentlichte die Berlusconi-Zeitung Il Giornale auf der Titelseite ein Foto eines jüngeren, strahlenden "Cavaliere" mit der Schlagzeile "Ich werde nicht aufgeben". "Es ist hart, aber ich werde es auch dieses Mal schaffen", wurde Berlusconi in der Zeitung von seinem Krankenhausbett aus zitiert.

Der Milliardär, der das öffentliche Leben Italiens seit Jahrzehnten dominiert, war am Mittwoch in die Herzintensivstation des Mailänder Krankenhauses San Raffaele eingeliefert worden.

Familienmitglieder und enge Freunde, darunter Mediaset-Chef Fedele Confalonieri, statteten dem Rechtspopulisten und Chef der Forza Italia einen Besuch ab.

Zuletzt war Berlusconi nur noch selten in der Öffentlichkeit zu sehen und wirkt körperlich angeschlagen. Im September 2020 lag Berlusconi 11 Tage lang wegen einer Covid-bedingten Lungenentzündung im Krankenhaus, deren Komplikationen zu einer Reihe von Krankenhausaufenthalten 2021 führten.

Erst im September war Berlusconi wieder in den Senat gewählt worden, neun Jahre nach seiner Verurteilung wegen Steuerbetrugs.

Berlusconi war von 1994 bis 2011 insgesamt vier Mal Ministerpräsident Italiens. 1993 hatte er die Partei "Forza Italia" gegründet, die derzeit auch Juniormitglied der rechtsgerichteten Koalitionsregierung von Ministerpräsidentin Giorgia Meloni ist.

Zum selben Thema