EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nicht unumstritten: Macron empfängt saudischen Kronprinzen im Elysee-Palast

Der französische Präsident Emmanuel Macron begrüßt den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman vor dem Elysee-Palast, 16. Juni 2023
Der französische Präsident Emmanuel Macron begrüßt den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman vor dem Elysee-Palast, 16. Juni 2023 Copyright LUDOVIC MARIN/AFP or licensors
Copyright LUDOVIC MARIN/AFP or licensors
Von Anelise Borges
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Während Macron offenbar hofft, der Kronprinz könnte Druck auf Putin ausüben, will bin Salman sein Image und das seines Landes verbessern.

WERBUNG

Herzlicher Empfang für den saudischen Kronprinzen am Freitag in Paris.

Es ist das zweite Mal, dass Mohammad bin Salman von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in den Elysee-Palast zu Gesprächen eingeladen wurde.

Doch der Besuch ist nicht unumstritten, wie unsere internationale Korrespondentin Anelise Borges berichtet:

"Der Elysees Palast hat erklärt, dass dies eine Gelegenheit sei, die strategische Partnerschaft zwischen Frankreich und Saudi-Arabien zu stärken und auch einige wichtige Themen aus der ganzen Welt anzusprechen, darunter natürlich die Krise im Libanon, aber auch Syrien, den Iran und, was vielleicht noch wichtiger ist, zumindest für den französischen Präsidenten, den Krieg in der Ukraine und seine Auswirkungen hier in Europa.

Mohammed bin Salman könnte und sollte mehr Druck auf Russland ausüben, so die französische Entourage von Emmanuel Macron. Für den saudischen Kronprinzen ist dies wiederum eine Gelegenheit, seine Charmeoffensive fortzusetzen, seine Kampagne, um sein und Saudi-Arabiens Image zu verbessern.

Unterdessen laufen Menschenrechtsaktivisten hier in Frankreich wieder einmal Sturm gegen diesen Besuch und verweisen auf die Zahl der Hinrichtungen, die sich unter Mohammed bin Salman fast verdoppelt hat."

Journalist • Andreas Rogal

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Israelische Großoffensive im Westjordanland

"Die Wut wird nicht verschwinden": Proteste gegen Frankreichs Rentenreform

"Hört mich jemand?" Bericht einer versuchten Rettung in Antakya in der Türkei