EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nach dem Dammbruch geht das Wasser zurück, doch die Verwüstung bleibt

Die Folgen nach dem Dammbruch sind noch überall spürbar.
Die Folgen nach dem Dammbruch sind noch überall spürbar. Copyright LIBKOS/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright LIBKOS/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auch vier Wochen nach dem Bruch des Kachowka-Staudamms sind die Folgen noch überall sichtbar. Auch wenn dass Wasser zurückgegangen ist - überall bietet sich ein Bild der Verwüstung.

WERBUNG

Einen Monat ist es her, dass nach der Zerstörung des von Russland kontrollierten Kachowka-Damms in der Südukraine weite Teile der Region Cherson überflutet wurden. Die Katastrophe zwang Tausende zur Flucht und löste Befürchtungen über eine Umweltkatastrophe aus.

Einen Monat später ist das Wasser zwar abgeflossen, aber es hat ein Bild der Verwüstung hinterlassen. Viele Menschen vor Ort fühlen sich im Stich gelassen, wie die 86-jährige Nadiya Yefremova aus Afanasiyivka: "Die Verantwortlichen sagen, dass das Wasser nicht mehr kommt - wir müssen also selbst mit den Folgen fertig werden. Dafür braucht man Geld! Wer macht das schon umsonst..."

Draußen ist der Boden, von dem sich das Wasser zurückgezogen hat, jetzt dunkelbraun und besteht aus abgestorbenem Gras und Schlamm. Die Ernte ist zerstört. Die UN und Hilfsorganisationen sind in der Region, aber die Folgen des Dammbruchs und der Überschwemmung werden noch Monate, wenn nicht Jahre zu spüren sein.

Angespannte Lage rund ums Kernkraftwerk Saporischschja

Die Lage in Saporischschja bleibt "angespannt". Kiew und Moskau beschuldigen sich gegenseitig, einen Angriff auf das Atomkraftwerk zu planen. Die UN-Atomaufsichtsbehörde IAEA hat einen besseren Zugang gefordert, nachdem Präsident Selenskyj Moskau beschuldigt hatte, Sprengstoff auf dem Dach mehrerer AKW-Blöcke angebracht zu haben.

Unterdessen hat das Verteidigungsministerium in Moskau mitgeteilt, dass russische Streitkräfte drei ukrainische Armeegruppen in der Nähe von Bachmut angegriffen haben. Es gibt allerdings widersprüchliche Meldungen über Kämpfe in dem Gebiet. Kiew behauptet, dass es Teilerfolge erzielt habe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gerichtsdrama in Kiew: Angeklagter sprengt sich auf Toilette in die Luft

Erste bestätigte Todesfälle nach Bersten des Kachowka-Staudamms

645 Tage Ukraine-Krieg: Schnee an der Front "im 5-Sterne-Bunker" und Kämpfe beim AKW