EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Libanon: Sechs Tote bei schweren Kämpfen in Flüchtlingslager

Anwohner auf der Flucht vor den Kämpfen im Flüchtlingslager Ain al-Hilwah
Anwohner auf der Flucht vor den Kämpfen im Flüchtlingslager Ain al-Hilwah Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Gefechte zwischen zwei rivalisierenden Palästinensergruppen dauerten am Sonntag an. Unter den Toten ist ein Anführer, der Verbindungen zur Palästinenserorganisation Fatah hat.

WERBUNG

Bei einem mutmaßlichen Attentat auf einen palästinensischen Kommandeur sind in einem großen Flüchtlingscamp im Libanon schwere Kämpfe ausgebrochen. Mindestens sechs Menschen kamen ums Leben, wie die örtliche Leiterin des Palästinenserhilfswerks UNRWA am Sonntag bei Twitter mitteilte.

Die Gewalt brach im Camp Ain al-Hilwah demnach am Samstagabend aus und setzte sich am Sonntag fort. Neben Kommandeur Abu Aschraf al-Armuschi, der Verbindungen zur Palästinenserorganisation Fatah hatte, wurden laut einem Bericht der Zeitung "Annahar" auch drei seiner Begleiter getötet. Al-Armuschi geriet demnach in einen Hinterhalt.

Wegen anhaltender Kämpfe war über dem Lager am Sonntag schwarzer Rauch zu sehen, wie Bewohner berichteten. Die Beteiligten kämpften laut Berichten unter anderem mit Maschinen- und Scharfschützengewehren. Sicherheitskräfte sperrten Straßen in der Gegend ab. Die libanesische Armee teilte mit, eine bei den Gefechten eingesetzte Mörsergranate sei in einer ihrer Einrichtungen gelandet und habe einen Soldaten verletzt.

Ain al-Hilwah im Süden des Landes ist mit rund 80 000 Einwohnern das größte palästinensische Flüchtlingslager im Libanon. Die meisten Bewohner sind Flüchtlinge des ersten arabisch-israelischen Krieges im Jahr 1948 sowie deren Nachkommen. 

Andere palästinensische Bewohner wurden im libanesischen Bürgerkrieg (1975-90) dorthin vertrieben. In vergangenen Jahren kamen außerdem Palästinenser aus Syrien wegen des dortigen Bürgerkriegs hinzu. 2015 scheiterte in dem Camp ein Anschlag auf einen Sicherheitsbeauftragten der Fatah.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weiter Kämpfe in palästinensischem Lager im Libanon

Proteste in Niger: Tür abgefackelt, Plakette heruntergerissen

Rhodos nach den Waldbränden: Buchstäblich verbrannte Erde