Herabstürzender Gran Padano: Mann in Italien wird von Käse zerquetscht

Ein Mann starb, nachdem er letzte Woche in Italien von Tausenden von Käselaiben erschlagen wurde.
Ein Mann starb, nachdem er letzte Woche in Italien von Tausenden von Käselaiben erschlagen wurde. Copyright Canva
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Insgesamt 25.000 Laibe Grana Padano-Käse fielen auf den 75-jährigen Giacomo Chiapparini, als ein Regal in seinem Lagerhaus eingestürzt war.

WERBUNG

Ein Mann in Italien ist zu Tode gequetsch wordent, als am Sonntag in seinem Lagerhaus Tausende Laibe von reifendem Grana Padano - einer Hartkäsesorte - auf ihn herabstürzten.

Ein dramatischer Domino-Effekt

Giacomo Chiapparini, der 75-jährige Besitzer einer Molkerei und Käsefabrik in Romano di Lombardia, nördlich von Bergamo und westlich von Mailand, befand sich in seinem Lagerhaus, als eines der Regale mit dem Käse einstürzte und einen Dominoeffekt auslöste: weitere Regale wurden zum Einsturz gebracht und immer mehr Käse fiel auf den Fabrikbesitzer.

Die Lagerhäuser von Gran Padamo sind normalerweise bis unter die Decke mit Tausenden von Käselaiben bestückt, die dort monatelang lagern, bevor sie den richtigen Reifegrad erreichen.

25.000 Käse stürzen auf den Mann

Lokale Medien berichteten, dass insgesamt 25.000 Käselaibe auf Chiapparini herabgestürzt sind. Die Rettungsdienste arbeiteten die ganze Nacht hindurch, um den Mann zu retten, aber die Hoffnung, ihn lebend zu finden, schwand mit der Zeit. 

Seine Leiche wurde erst am Montag entdeckt.

Die örtliche Polizei hat eine Untersuchung des Unfalls eingeleitet, um herauszufinden, was zum Einsturz des Regals und zum Tod von Chiapparini geführt hat.

Die italienische Zeitung Il Giorno berichtete am Montag, dass ein "Kampf gegen die Zeit" im Gange sei, um einen Ort zu finden, an dem der Käse gelagert werden könne, damit er nicht ungenießbar werde.

Der durch den Unfall verursachte Schaden wird auf 7 Millionen Euro geschätzt.

Als die Region Emilia Romagna im Jahr 2012 von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht wurde, bot Chiapparini seinen Kollegen an, ihre Käselaibe in seinen Anlagen zu lagern, nachdem sie ihre eigenen durch das Erdbeben verloren hatten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kokain am Steuer: Nach Horror-Unfall will Frankreichs Regierung durchgreifen

Radfahrerin stirbt nach Unfall in Berlin: Welche Schuld tragen die Klima-Kleber?

Italienische Bank akzeptiert Parmesan-Käse als Sicherheit für Kredite