EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ausgangspunkt Syrien: Spanische Polizei sprengt Menschenschmugglerring

Eine der 19 Festnahmen in Spanien in Zusammenhang mit Menschenschmuggel
Eine der 19 Festnahmen in Spanien in Zusammenhang mit Menschenschmuggel Copyright screenshot Euronews/spanische Nationalpolizei
Copyright screenshot Euronews/spanische Nationalpolizei
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Pro Kopf zahlten die illegal Eingereisten offenbar 20 000 Euro. An den Ermittlungen war auch die Bundespolizei in Deutschland beteiligt.

WERBUNG

Der spanischen Nationalpolizei ist in Zusammenarbeit mit der Polizeibehörde Europol und der deutschen Bundespolizei ein Schlag gegen Menschenschmuggel gelungen. 

19 mutmaßliche Menschenhändler wurden in Cuenca und Toledo festgenommen. Sie sollen geholfen haben, illegal Eingereiste nach Norwegen und Deutschland zu schleusen.

Dahinter steht offenbar ein großes Netzwerk, das Menschen aus Syrien zunächst nach Libyen, Tunesien und Algerien und dann weiter nach Europa bringt. Pro Kopf soll die kriminelle Vereinigung für die Schleusung 20 000 Euro verlangt haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mehr als 100 Tote bei Anschlag auf Militärakademie: Syrien verübt Vergeltungsschläge

Zivile Todesopfer bei russischem Luftangriff im Nordwesten Syriens

Hitzewelle - über 45° C im Flüchtlingslager: Immerhin ein kleiner Pool