EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

2 Milliarden TV-Zuschauer! FIFA-Präsident Infantino: "Die Zukunft gehört dem Frauenfußball"

Gianni Infantino im Euronews-Interview mit Sam Ashoo in Sydney
Gianni Infantino im Euronews-Interview mit Sam Ashoo in Sydney Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Sam AshooEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Euronews-Interview mit @samashoo_tv schwärmt FIFA-Präsident Gianni Infantino von der WM in Australien und Neuseeland sowie vom Frauenfußball.

WERBUNG

Am Ende der FIFA WM der Frauen in Australien und Neuseeland hat Euronews-Reporter Sam Ashoo in Sydney mit dem FIFA-Präsidenten Gianni Infantino Bilanz gezogen.

Im Exklusiv-Interview mit Euronews zeigt sich Infantino begeistert von der Atmosphäre down under und sieht eine hervorragende Zukunft für den Frauenfußball weltweit - nicht zuletzt angesichts der zwei Milliarden Menschen, die sich die Spiele im Fernsehen angeschaut haben.

Welche Bilanz zieht Infantino nach der WM?

Gianni Infantino kommt ins Schwärmen: "Ich bin sehr glücklich, sehr stolz. Diese FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2023 war einfach die beste, die beste FIFA Frauen-Weltmeisterschaft aller Zeiten. Tolle Atmosphäre: volle Stadien, auf den Straßen, überall. Die Menschen sind fröhlich, glücklich. Australien und Neuseeland waren wirklich fantastisch, fantastische Gastgeber in ihrer Heimat. 2 Milliarden TV-Zuschauer, in den Stadien - 2 Millionen Zuschauer. Viele, viele Rekorde wurden gebrochen. Überraschungen, Ergebnisse, mit denen wir nicht rechnen konnten. Acht Newcomer, ein neuer Weltmeister. Ich meine, was will man mehr?"

Welches Vermächtnis hinterlässt die WM in Australien und Neuseeland?

Dazu sagt Infantino: "Ich glaube, diese FIFA Frauen-Weltmeisterschaft hat die Gesellschaft wirklich verändert, vor allem "down under", in Australien und Neuseeland. Das ist es, was mir jeder hier erzählt. Sogar weltweit sehen die Menschen den Frauenfußball jetzt mit ganz anderen Augen, denn für viele war es vielleicht das erste Mal, dass sie ein Spiel gesehen haben, und sie sehen, dass es tatsächlich ein großartiger Sport ist, mit großartigen Athletinnen, großartigen technischen und taktischen Fähigkeiten, großen Emotionen und großer Leidenschaft. Das Gleiche wie bei den Männern."

"Alle sehen den Frauenfußball jetzt anders"
Gianni Infantino
FIFA-Präsident

"Und mit einer extrem fröhlichen Atmosphäre. Ich glaube also, dass jeder den Frauenfußball jetzt mit ganz anderen Augen sieht. Und das ist genau das, was wir erreichen wollten. Und von hier aus gehen wir auf die nächste Ebene."

Bekommen die Frauen bald genauso viel Aufmerksamkeit wie in der Vergangenheit die Männer?

Die Zukunft gehört definitiv dem Frauenfußball.
Gainni Infantino
FIFA-Präsident

"Nun, ich denke, die Zukunft gehört definitiv dem Frauenfußball. Und das ist nicht nur eine PR-Sache, das ist nicht nur etwas, das wir sagen. Es sind wirklich die Fakten und die Zahlen, die das zeigen. Und, wissen Sie, die Hälfte der Weltbevölkerung sind Frauen. Es ist also offensichtlich, dass dieser Bereich wachsen und florieren wird. Schon jetzt gibt es nicht viele Männerwettbewerbe, die mit der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft mithalten können. Von daher denke ich, dass der Weg frei ist, um so groß zu werden wie die Weltmeisterschaft der Männer.

Sam Ashoo fasst zusammen: "Der FIFA-Präsident ist also optimistisch, was die Zukunft des Frauenfußballs angeht. Hierzulande scheint es, als habe das Turnier die Einstellung zum Sport verändert. Der Austragungsort der nächsten Weltmeisterschaft steht noch nicht fest, aber wer auch immer der Gastgeber sein wird, es wird erwartet, dass 2027 noch größer wird als das, was wir hier in Australien und Neuseeland gesehen haben."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Ich weiß, dass du stolz auf mich bist": Emotionaler WM-Abend für Torschützin Olga

Schwedinnen gewinnen kleines Finale 2 : 0 gegen Australierinnen

6:0 dank Waru? Deutschland gewinnt haushoch - Brasilien ebenso