EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Totempfahl in Edinburgh kehrt zu kanadischen Indigenen zurück

Der Totempfahl in Edinburgh vor dem Rücktransport nach Kanada am 28. August 2023
Der Totempfahl in Edinburgh vor dem Rücktransport nach Kanada am 28. August 2023 Copyright Andrew Milligan/PA
Copyright Andrew Milligan/PA
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zurück in die kanadische Provinz kommt ein Totempfahl, der 1929 einem indigenen Stamm geraubt wurde. Seitdem schmückte die 11-Meter-Skulptur unrechtmäßig ein Museum in Edinburgh.

WERBUNG

Fast ein Jahrhundert stand er im schottischen Exil, jetzt ist ein Totempfahl einer indigenen kanadischen Gemeinschaft für die Rückkehr vorbereitet worden. 

Mitglieder der indigenen Nisga Nation waren aus der kanadischen Provinz British Columbia nach Edinburgh eingeflogen, um eine spirituelle Zeremonie für den Pfahl und dessen Transport durchzuführen. 

Die elf Meter hohe Skulptur schmückte 70 Jahre lang die indigene Siedlung Ank`idaa in der westlichen Provinz British Columbia. Im Jahr 1929 verkaufte der kanadische Anthropolge Marius Barbeau den Pfahl ohne Genehmenigung der Indigenen an das schottische Museum.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frankreich und Deutschland starten gemeinsamen Fonds zur Herkunftsbestimmung afrikanischer Artefakte

Können sich Kanadas Waldbrände den ganzen Sommer hinziehen?

Brasilien: Indigene müssen weiter auf Urteil zu Schutzgebieten warten