EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ehemaliger Harrods-Besitzer Mohamed Al Fayed im Alter von 94 Jahren gestorben

Der ägyptische Geschäftsmann und Ritz-Hoteleigentümer Mohamed Al Fayed posiert im Juni 2016 mit seinem Hotelpersonal in Paris
Der ägyptische Geschäftsmann und Ritz-Hoteleigentümer Mohamed Al Fayed posiert im Juni 2016 mit seinem Hotelpersonal in Paris Copyright Kamil Zihnioglu/The AP
Copyright Kamil Zihnioglu/The AP
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der ägyptische Wirtschaftsmagnat war auch für seine Reaktion auf den Autounfall bekannt, bei dem sein Sohn und Prinzessin Diana ums Leben kamen.

WERBUNG

Mohamed Al Fayed, der in Ägypten geborene Geschäftsmann, dessen Sohn bei einem Autounfall mit Prinzessin Diana ums Leben kam, starb diese Woche, wie seine Familie am Freitag mitteilte. Er wurde 94 Jahre alt.

Al Fayed, der langjährige Besitzer des Kaufhauses Harrods und des Fulham Football Club, war am Boden zerstört, als sein Sohn Dodi Al Fayed vor 26 Jahren bei einem Autounfall mit Prinzessin Diana in Paris ums Leben kam. Er verbrachte Jahre damit, den Verlust zu betrauern und gegen das britische Establishment zu kämpfen, das er für den Tod der beiden verantwortlich machte.

"Frau Mohamed Al Fayed, ihre Kinder und Enkelkinder bestätigen, dass ihr geliebter Ehemann, Vater und Großvater, Mohamed, am Mittwoch, den 30. August 2023, friedlich an Altersschwäche verstorben ist", heißt es in einer vom FC Fulham veröffentlichten Erklärung der Familie. "Er genoss einen langen und erfüllten Ruhestand im Kreise seiner Lieben.″

Al Fayed war davon überzeugt, dass Dodi und Diana im Rahmen einer von Prinz Philip, dem Ehemann von Königin Elisabeth II., angezettelten Verschwörung getötet wurden. Er behauptete, die königliche Familie habe den Unfall arrangiert, weil es ihr nicht gefiel, dass Diana mit einem Ägypter zusammen war.

Al Fayed behauptete, dass Diana schwanger war und Dodi heiraten wollte, und dass die königliche Familie nicht zulassen konnte, dass die Prinzessin einen Muslim heiratet.

Simon Dawson/The AP
Fulham-Besitzer Mohamed Al Fayed winkt der Menge vor einem Spiel der englischen Premier League im Jahr 2008 zuSimon Dawson/The AP

Im Jahr 2008 erklärte Al Fayed bei einer Untersuchung, dass auf der Liste der mutmaßlichen Verschwörer auch Philip, zwei ehemalige Londoner Polizeichefs und die CIA stünden.

Die Untersuchung kam zu dem Schluss, dass Diana und Dodi aufgrund des rücksichtslosen Verhaltens ihres Fahrers - eines Angestellten des Ritz-Hotels, das Al Fayed gehört - und der Paparazzi, die das Paar verfolgten, starben. Getrennte Untersuchungen im Vereinigten Königreich und in Frankreich kamen ebenfalls zu dem Schluss, dass es keine Verschwörung gab.

Al Fayeds Beziehung zur königlichen Familie wurde kürzlich in der fünften Staffel von "The Crown" dargestellt, in der der Milliardär, gespielt von Salim Daw, Diana kennenlernt.

Al Fayad wurde 1929 als Sohn eines Schulinspektors in Alexandria, Ägypten, geboren. Nach frühen Investitionen in die Schifffahrt in Italien und im Nahen Osten zog er in den 1960er Jahren nach Großbritannien und begann, ein Imperium aufzubauen.

Auf dem Höhepunkt seines Reichtums besaß Al Fayed das Hotel Ritz in Paris und den FC Fulham in London sowie das Luxuskaufhaus Harrods.

Die Sunday Times Rich List, die das Vermögen der reichsten Menschen Großbritanniens dokumentiert, bezifferte das Vermögen der Familie in diesem Jahr auf 1,7 Milliarden Pfund (1,9 Milliarden Euro), womit Al Fayed auf Platz 104 der reichsten Menschen des Landes rangierte.

Al Fayed war eine der Schlüsselfiguren in dem "Cash for questions"-Skandal, der die britische Politik in den 1990er Jahren erschütterte.

Der britische Abgeordnete Neil Hamilton verklagte ihn wegen Verleumdung, nachdem der Geschäftsmann behauptet hatte, er habe Hamilton als Gegenleistung für seine Fragen im Unterhaus Umschläge mit Bargeld und einen großzügigen Aufenthalt im Ritz in Paris geschenkt.

Hamiltons Anwalt Desmond Browne erklärte, die Behauptung sei ein Hirngespinst und sagte: "Wenn es olympische Medaillen für Lügen gäbe, wäre Herr Fayed ein Hauptanwärter auf eine goldene".

Ein Geschworenengericht entschied im Dezember 1999 zu Gunsten von Al Fayed.

Er wurde vom britischen Establishment nie akzeptiert. Die Regierung lehnte seine Anträge auf Staatsbürgerschaft zweimal ab, wobei die Gründe dafür nie öffentlich bekannt gegeben wurden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Einst trug ihn Lady Di: Schaf-Pullover der Princess of Wales unter dem Hammer

Auch 25 Jahre nach ihrem Tod ist Lady Di noch immer ein Mythos

Kurz vor 25. Todestag: Dianas Ford in London versteigert