Osten der Ukraine leidet unter russischen Raketen- und Drohnenangriffen

Feuerwehreinsatz nach russischer Bombardierung auf Krywyj Rih
Feuerwehreinsatz nach russischer Bombardierung auf Krywyj Rih Copyright AP/Ukrainian Emergency Service via AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Menschen im Osten der Ukraine leben mit den ständigen Angriffen der russischen Armee. In vielen Dörfern gibt es keine Strom-, Wasser- oder Gasversorgung.

WERBUNG

In der Nacht zu Freitag ist es zu erneuten russischen Drohnen- und Raketenangriffen auf den Osten der Ukraine gekommen, wie etwa in Krywyj Rih. Dabei wurde offiziellen Angaben zufolge mindestens ein Mensch getötet, mindestens 48 Personen wurden verletzt.

Auch im Gebiet Sumy im Norden der Ukraine wurden drei Menschen nach Angriffen verletzt. Laut Zivilschutz wurden insgesamt 20 Wohnhäuser und mehrere Fahrzeuge bei dem Raketenschlag beschädigt.

Doch die Hauptfrontlinie des Krieges befindet sich immer noch in Saporischschja. Dort gehört Raketenbeschuss zum täglichen Leben der Menschen.

Letztes Jahr habe es oft zugeschlagen, erzählen Olha and Raisa, die beide in dem Ort Uspenivka leben." Sobald es Morgen wurde, musste man aus dem Garten rennen, weil es so unheimlich war. Wir sind nicht weggegangen, wir wollten die Kuh nicht zurücklassen. Wir haben eine Kuh, Hühner, Enten."

In dem Dorf Pryvilne im Bezirk Pologivsky leben nur drei Familien. Wie in anderen Dörfern in der Nähe gibt es keine Strom-, Wasser- oder Gasversorgung. Halyna, die in Pryvilne lebt erklärt, dass sie Regenwasser trinkt. "Ich koche es ab und trinke es. Ich mache Tee aus Regenwasser. Woher soll man Wasser sonst bekommen, wenn man keines hat?"

Die Einheimischen sagen, dass seit dem Krieg mehr als die Hälfte der Bevölkerung das Gebiet verlassen hat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

KI-Drohne hält Waldbrände in Schach - und stalkt Elefanten

Verirrtes Kampfmittel? Sprengstoff-Drohne in bulgarischem Badeort entdeckt

US-Außenminister verurteilt russische Angriffe auf Zivilbevölkerung