EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

G20-Gipfel einigt sich auf Kompromiss-Text zu Krieg in der Ukraine

G20-Gipfel
G20-Gipfel Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Laut Agenturmeldungen wird in der Textpassage zum Ukraine-Krieg sowohl auf Forderungen Russlands als auch des Westens eingegangen.

WERBUNG

Der indische Premierminister und Gastgeber des G20-Gipfels, Narendra Modi, kündigte am Samstag die Annahme der Abschlusserklärung des Gipfels zum Ukraine an, nachdem die Gruppe einen Konsens erzielt habe.

Der Inhalt des gemeinsamen Kommuniqués der G20, des Clubs der größten führenden Industrie- und Schwellenländer zu denen künftig auch die Afrikanische Union gehören wird, ist noch offiziell nicht veröffentlicht.

In dem Entwurf wird der Krieg in der Ukraine laut Agenturmeldungen nicht mehr – wie noch im Vorjahr – explizit verurteilt. Stattdessen erreichte Russland, dass nur noch auf entsprechende Resolutionen der Vereinten Nationen verwiesen wird.

Der Westen handelte hingegen eine Formulierung heraus, nach der alle Staaten von Angriffen auf die territoriale Integrität oder politische Unabhängigkeit anderer Staaten Abstand nehmen müssen. Zudem werden zumindest indirekt wieder die Atomwaffendrohungen Russlands kritisiert. 

"Der Einsatz oder die Androhung des Einsatzes von Kernwaffen ist unzulässig", heißt es in dem Text, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er wurde von Indien gemeinsam mit Südafrika, Brasilien und Indonesien vorgeschlagen.

Besonders wichtig dürfte für Moskau sein, dass in dem Text auch auf russische Forderungen nach einer Lockerung der westlichen Sanktionen eingegangen wird. So heißt es dort, man rufe dazu auf, die "unverzügliche und ungehinderte Lieferung von Getreide, Lebensmitteln und Düngemitteln/Zusätzen von der Russischen Föderation und der Ukraine" zu gewährleisten. Dies sei notwendig, um den Bedarf in Entwicklungsländern, besonders denen in Afrika zu befriedigen.

Aus Delegationen war zuvor von einem harten Ringen der Unterhändler um die Formulierungen berichtet worden. Den Angaben zufolge stand dem Westen eine Allianz aus China und Russland gegenüber. Peking gilt als international wichtigster Partner Moskaus und hat den Angriffskrieg auf die Ukraine bisher nicht verurteilt. Wegen des Streits war offen gewesen, ob es wie üblich eine gemeinsame Abschlusserklärung der Teilnehmer geben würde.

Ein anderer Konfliktpunkt war, ob der G20-Gipfel im Jahr 2026 in den USA oder anderswo ausgerichtet werden sollte. Die USA setzten sich dabei nach Angaben von Diplomaten gegen China durch. Der Gipfel im nächsten Jahr wird in Brasilien, der im Jahr 2025 in Südafrika ausgerichtet.

Beim vorherigen G20-Gipfel auf der indonesischen Ferieninsel Bali hatte sich Moskau 2022 offensichtlich auf Druck Chinas einverstanden erklärt, in die Abschlusserklärung den Satz aufzunehmen: "Die meisten Mitglieder verurteilten den Krieg in der Ukraine aufs Schärfste." Russlands Position wurde mit den Worten abgebildet: "Es gab andere Auffassungen und unterschiedliche Bewertungen der Lage und der Sanktionen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

G20-Gipfel 2023: Fällt die Lösung der dringendsten globalen Probleme Machtkämpfen zum Opfer?

G20-Gipfel: Biden - mit negativem Coronatest - nach Neu-Delhi aufgebrochen

Bundeskanzler Olaf Scholz sieht neues Miteinander von Nord und Süd nach G20-Gipfel