Es gibt mehr Geld: Spaniens Weltmeisterinnen spielen wieder Fußball

Es gibt mehr Geld für Spaniens Fußballerinnen
Es gibt mehr Geld für Spaniens Fußballerinnen Copyright Manu Fernandez/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der erste Spieltag der Liga F in Spanien fiel aus, Nun aber geht's los: Nach einem Kompromiss im Tarifstreit haben die Erstliga-Spielerinnen ihren Streik beendet.

WERBUNG

Der Streik der spanischen Fußballerinnen ist beendet – die „Liga F“ kann beginnen. Gewerkschaften und Arbeitgeber, Fußballspielerinnen und Vereine haben sich nach anderthalb Jahren Verhandlungen auf einen neuen Tarifvertrag im spanischen Frauenfußball geeinigt.

Der neue Tarifvertrag legt das jährliche Bruttomindestgehalt auf 21.000, 22.500 und 23.500 Euro für die nächsten drei Jahre fest, mit einer Gehaltsüberprüfung, um ein Maximum von 28.000 Euro zu erreichen, abhängig vom wirtschaftlichen Wachstum der Liga, in einem Land, das jetzt Weltmeister ist.

Über 20.000 statt 16.00 Euro Gehalt

Die Einigung kommt nach unruhigen Wochen, die durch den Fall Rubiales und seinen Kuss für Jenni Hermoso geprägt waren. Die Affäre überschattete sogar den Weltmeistertitel und endete mit der Entlassung des Verbandspräsidenten und einem Strafverfahren.

Bislang gab es seit 2019 ein Mindestgehalt von 16.000 Euro. Die Liga wollte dieses auf 20.000 Euro erhöhen, die Gewerkschaft hatte ihre Forderung von mindestens 23.000 Euro zunächst nicht erfüllt bekommen. Draufhin traten die Spielerinnen in einen Streik. Der komplette erste Spieltag musste abgesagt werden. Die neue Saison der F-Liga in Spanien startet nun an diesem Wochenende.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rote Karte für Rubiales: Spaniens Nationalspieler verurteilen Verhalten von Verbandschef

Kuss-Skandal und Beifall für Rubiales: Spaniens Nationaltrainer de la Fuente macht Rückzieher

Super League gegen UEFA: Was kommt jetzt?