EU-Politik. Super League gegen UEFA: Was kommt jetzt?

Das Gericht entschied ganz eindeutig, dass die Praktiken der UEFA einen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung darstellen.
Das Gericht entschied ganz eindeutig, dass die Praktiken der UEFA einen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung darstellen. Copyright Markus Schreiber/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Gerardo Fortuna
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Europas höchste Richter haben der UEFA eine schwere Niederlage beigebracht. So darf sie nicht von vornherein eine Superliga verbieten. Das Monopol der Verbände ist damit beendet, der Gerichtshof wirft Uefa und Fifa vor, ihre marktbeherrschende Stellung zu "missbrauchen".

WERBUNG

Im Gegensatz zu den Schlagzeilen über das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) gegen die UEFA und die FIFA betonte der Gerichtshof selbst, dass sein Urteil keine Billigung des Super-League-Projekts bedeute.

"Der Gerichtshof hat bestätigt, dass es in diesem Fall nie um die Super League ging, sondern vielmehr um die Befugnisse der UEFA und deren Ausmaß", sagte Miguel Poiares Maduro, Professor für Recht am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz.

Das Gericht entschied ganz eindeutig, dass die Praktiken der UEFA einen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung darstellen.

"Es ist eine klare Botschaft des Gerichtshofs, dass Einrichtungen mit Regulierungs- oder Quasi-Regulierungsbefugnissen im Rahmen des EU-Wettbewerbsrechts unter die Lupe genommen werden - und zwar sehr genau", sagte Pablo Ibáñez Colomo, Jean-Monnet-Lehrstuhl für Wettbewerb und Regulierung an der London School of Economics (LSE), gegenüber Euronews.

Laut Colomo wird diese strenge Prüfung von nun an für eine Behörde, eine Sportorganisation oder sogar für eine Unternehmensgruppe gelten, die sich in einer Position befindet, die mit der einer Regulierungsbehörde vergleichbar ist.

"Die Botschaft des Gerichtshofs an die Sportverbände war sehr klar: Denkt daran, dass ihr Unternehmen seid und dem Wettbewerbsrecht unterliegt", so die Wettbewerbsrechtlerin Viktoria Tsvetanova, Associate im Wettbewerbsteam von Dentons.

Das Urteil scheint die Vorherrschaft der Wettbewerbsregeln wiederherzustellen und steht im Widerspruch zu den Ausnahmen vom Kartellrecht für europäische Sportverbände, die in den Schlussanträgen des EuGH-Generalanwalts Athanasios Rantos zu diesem Fall im Dezember 2022 diskutiert wurden.

Rantos stellte fest, dass Artikel 165 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) eine besondere "verfassungsrechtliche Anerkennung" für den Sport vorsieht, der sich auf die Verpflichtung der Union bezieht, "die europäische Dimension des Sports zu entwickeln, indem sie für Fairness und Offenheit bei den Wettbewerben und für die Zusammenarbeit zwischen den für den Sport zuständigen Einrichtungen sorgt".

"Seine Auslegung wurde vom Gerichtshof brutal und ziemlich eindeutig zurückgewiesen", so Dr. Antoine Duval, leitender Forscher am Asser-Institut für internationales und europäisches Recht, und fügte hinzu, dass Artikel 165 in dem Urteil nicht ein einziges Mal erwähnt wurde.

Was bedeutet das Urteil in der Praxis?

Nach Ansicht der Anwältin Tsvetanova bedeutet das Urteil vor allem, dass die Sportverbände ihre Regeln überarbeiten müssen, insbesondere in Bezug auf die Genehmigung von Veranstaltungen, Sanktionen für Spieler und Vereine, Schiedsbestimmungen und ihre ausschließliche Zuständigkeit.

"Es gibt eine enge Lesart, die bedeutet, dass die UEFA/FIFA in gewissem Sinne zwangsläufig einige ihrer Praktiken überdenken muss", so Professor Colomo, der darauf hinwies, dass andere Sportverbände auf einer monopolistischen oder quasi-monopolistischen Pyramidenstruktur aufgebaut sind, die die Regeln für alle in diesen Sportarten festlegt.

Der europäische Fußballverband spielte die Auswirkungen des Urteils jedoch herunter und betonte nach der Urteilsverkündung, dass es sich nicht um eine Befürwortung oder Bestätigung der Super League handele.

Laut der UEFA unterstreicht das Urteil die Mängel im Genehmigungssystem des Verbandes, die bereits anerkannt und im Juni 2022 behoben wurden.

"Die UEFA ist von der Robustheit ihrer neuen Regeln überzeugt, insbesondere davon, dass sie mit allen relevanten europäischen Gesetzen und Vorschriften übereinstimmen", heißt es in der Erklärung des Verbandes.

"Ich bin besorgt über diese erste Reaktion, die das Ausmaß der Reformen unterschätzt, die sie durchführen müssen, um die Anforderungen des Gerichtshofs zu erfüllen", kommentierte Maduro, selbst ein ehemaliger FIFA-Funktionär.

Der Gerichtshof habe die Bedeutung des Sports und eines Modells mit einer Pyramidenstruktur mit einer Organisation an der Spitze, die mit Regulierungs- und Lizenzierungsbefugnissen betraut ist, eindeutig anerkannt, so Maduro weiter: "Was der Gerichtshof sehr negativ bewertet, ist die Art und Weise, wie die Uefa derzeit ihre Regulierungs- und Lizenzierungsbefugnisse ausübt, da sie zu willkürlichen diskriminierenden Aspekten führt."

Eine offene Tür

Die andere wichtige Konsequenz des Urteils ist, dass es die Tür für jede andere Organisation öffnet, die alternative Modelle hervorbringen könnte, so Maduro weiter.

"Wenn sich diese alternativen Modelle als besser erweisen als die UEFA, zum Beispiel bei der Verteilung der Wettbewerbseinnahmen, dann kann die UEFA ihr System nicht willkürlich durchsetzen", sagte er.

Unmittelbar nach dem Urteil stellte Bernd Reichmann, Geschäftsführer des Sportentwicklungsunternehmens A22, die Grundzüge eines überarbeiteten europäischen Super-League-Projekts vor.

WERBUNG

"Heute gibt es eine große Neuigkeit, und zwar, dass der Fußball frei ist. Frei vom Monopol der UEFA, frei, die besten Ideen zu verfolgen, ohne Sanktionen befürchten zu müssen", sagte er. Die wichtigsten Neuerungen des neuen Vorschlags für eine europäische Superliga sind der Auf- und Abstieg sowie die Möglichkeit, alle Spiele kostenlos zu übertragen.

Mehrere Fußballvereine, darunter Paris Saint-Germain, Bayern München, Manchester United, Atletico Madrid und der AS Roma, haben sich jedoch heute öffentlich von dem Projekt distanziert und erklärt, dass sie ihm niemals beitreten würden.

Trotz der Skepsis gegenüber der Super League ist das Urteil ein Meilenstein in Bezug auf die Möglichkeiten, alternative Wettbewerbe einzurichten.

"Ich denke, dass sich die Verhandlungsmacht in gewissem Maße verschoben hat", sagte Colomo, der betonte, dass das Urteil zu einer "natürlichen Neigung einiger Akteure innerhalb der Pyramide führen könnte, einige der Regeln anzufechten".

Für Colomo wird sich dies nicht auf den Fußball beschränken, sondern für viele eine Einladung sein, bestimmte Praktiken anzufechten, wann immer sie glauben, dass eine Organisation in einer mit der FIFA vergleichbaren Position ist oder eine Regulierungsbehörde im Allgemeinen ihre Rechte verletzt.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EuGH: Verbot der Super League war rechtswidrig

#SuperLeagueOut - Viele Fans schäumen

European Super League erschüttert Fußballwelt