EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Vereinte Nationen führen uns in die Viehwirtschaft der Zukunft

München: Viehaufzug beim Oktoberfest am 13.9.2023
München: Viehaufzug beim Oktoberfest am 13.9.2023 Copyright Matthias Schrader/Copyright 2019 The AP. All rights reserved
Copyright Matthias Schrader/Copyright 2019 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Tierhaltung der Zukunft mit all ihren Konsequenzen steht zur Diskussion: Die FAO, die Organisation für Landwirtschaft und Ernährung der Vereinten Nationen, lädt zur weltweit ersten umfassenden Konferenz dieser Art in Rom.

WERBUNG

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) wird ab diesem Montag in Rom die Premiere der globalen Konferenz zur nachhaltigen Transformation der Viehwirtschaft ausrichten. 

Hauptziel dieser Konferenz ist der Dialog über Innovationen und Wege zur effizienten Produktion von nahrhafteren, sicheren und erschwinglichen Nahrungsmitteln aus tierischen Quellen bei gleichzeitiger Verringerung des ökologischen Fußabdrucks und einem Beitrag zu widerstandsfähigen Existenzgrundlagen.

Thanawat Tiensin ist der Direktor der Abteilung Tierproduktion und Tiergesundheit der FAO: "Eine nachhaltige Tierproduktion fördert die langfristige Verfügbarkeit von Agrar- und Ernährungssystemen, schützt die natürlichen Ressourcen, verbessert die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit und trägt zu einer nachhaltigeren und widerstandsfähigeren Zukunft bei."

Tierische Lebensmittel bleiben gefragt

Da die weltweite Nachfrage nach tierischen Lebensmitteln bis 2050 voraussichtlich um 20 Prozent steigen wird, werden Fleisch, Eier und Milchprodukte weltweit eine entscheidende Rolle bei der Gewährleistung der Ernährungssicherheit und einer gesunden und nachhaltigen Ernährung spielen. Gleichzeitig bleiben bewährte Verfahren und Initiativen erforderlich, um die Nutzung natürlicher Ressourcen zu optimieren und Treibhausgasemissionen zu verringern.

Thanawat Tiensin erläuterte: "Wir müssen uns zunächst darauf konzentrieren, die Effizienz der Tierhaltung zu verbessern. Dazu gehören die Optimierung der Futterverwertung, die Verringerung der Futtermittelabfälle, die Verbesserung der Nährstoffverwertung, die Verringerung des Rückgangs von Land- und Wasserressourcen, die Reuzierung der Treibhausgasemissionen und die Eindämmung der Umweltzerstörung. Darüber hinaus müssen wir der Einführung von klimafreundlichen Landwirtschafts- und Viehhaltungspraktiken Vorrang einräumen."

Auch eine Frage der Sensibilisierung

Zu den Hauptzielen der dreitägigen Konferenz in Rom gehören die Sensibilisierung für den Beitrag der nachhaltigen Tierhaltung zur nationalen, regionalen und globalen Entwicklung, der Austausch von Informationen und Wissen über strategische und technische Entwicklungen sowie die Festlegung von Prioritäten für die Mobilisierung wissenschaftlicher, technischer und finanzieller Ressourcen.

Weitere Quellen • FAO

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gegen Bio-Pflicht und für günstiges Fleisch: Schweizer Massentierhaltungsinitiative abgelehnt

Haustierhaltung wird zum Luxus

Schweineland Spanien: Wenn Tierhaltung zum Problem wird