EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wahlen in der Slowakei: Gibt es wieder eine stabile Regierung?

Die Slowakei wählt und ganz Europa blickt auf das Ergebnis.
Die Slowakei wählt und ganz Europa blickt auf das Ergebnis. Copyright Petr David Josek/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Petr David Josek/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das EU- und NATO-Land Slowakei grenzt an die Ukraine. Nicht zuletzt deshalb wird der Ausgang der Parlamentswahl mit Spannung erwartet. Nicht alle dort sind nämlich glücklich über die Militärhilfe an das Nachbarland.

WERBUNG

In der Slowakei wird ein neues Parlament gewählt. Rund 4,4 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Insgesamt treten 25 Parteien an. Neun von ihnen haben Chancen, die nötige Mindestanzahl von Stimmen zu schaffen, um ins Parlament einzuziehen.

Zuletzt gab es in der Slowakei eine Minderheitsregierung. Im Frühjahr war eine konservativ-populistische Koalition gescheitert. Danach waren Neuwahlen angesetzt worden.

Neben der Wirtschaft ist eins der wichtigsten Themen im Wahlkampf der Krieg in der Ukraine. Das EU und NATO-Land Slowakei grenzt direkt an die Ukraine und ist einer der engagiertesten politischen und militärischen Unterstützer des Nachbarlandes.

In der Bevölkerung ist die Militärhilfe aber umstritten. Mehrere Parteien wollen die Waffenlieferungen beenden, sollten sie die neue Regierung stellen.

Die Wahllokale sind von 7.00 bis 22.00 Uhr geöffnet, im Fall technischer Probleme ist eine Verlängerung möglich. Teilergebnisse der Stimmenauszählung sollen im Laufe der Nacht auf Sonntag bekannt gegeben werden. Mit dem Endergebnis wird am Sonntagvormittag gerechnet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Springbrunnen statt Klimaanlage: Extreme Hitze von über 40° überlastet Stromnetze in Europa

NATO-Ukraine Kommando in Wiesbaden: Russland droht mit militärischer Vergeltung

Biden hält an Präsidenschaftskandidatur fest - trotz erneutem Patzer