EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Krieg in Israel: Netanjahu kündigt Untersuchung zu Hamas-Anschlag an

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Copyright Abir Sultan/ABIR SULTAN
Copyright Abir Sultan/ABIR SULTAN
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Israel will nach Aussage von Ministerpräsident Netanjahu umfassend untersuchen, warum der Terrorangriff der islamistischen Hamas nicht verhindert werden konnte. Er sprach von "Versagen", auch er selbst werde Antworten geben müssen.

WERBUNG

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Mitgliedern der islamistischen Hamas auch außerhalb Gazas gedroht. Alle Hamas-Mitglieder seien "todgeweiht". Israel befinde sich mitten in einem "Kampf um seine Existenz". Tausende Terroristen seien seit dem Angriff der Hamas am 7. Oktober bereits getötet worden - dies sei "nur der Anfang".

In einer Videoansprache erklärte Netanjahu ebenso, dass Israel untersuchen wolle, warum der Terrorangriff nicht verhindert werden konnte.

"Bürger Israels, der 7. Oktober war ein schwarzer Tag in unserer Geschichte. Wir werden der Sache auf den Grund gehen, was an der südlichen Grenze um Gaza herum passiert ist. Dieses Debakel wird untersucht werden. Alle werden Antworten geben müssen - auch ich."

Zu einer erwarteten Bodenoffensive im Gazastreifen sagte Netanjahu, dass man sich darauf vorbereite. Er werde allerdings nicht sagen, wann diese passieren werde und wie viele Soldaten daran teilnehmen werden.

Dem Militär zufolge greife die israelische Luftwaffe zur Vorbereitung auf eine Bodenoffensive weiter Ziele im Gazastreifen an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Keine Visa für UN-Mitarbeiter: Scharfe Kritik aus Israel an UN-Generalsekretär hält an

Laut Hamas 6.546 Tote im Gazastreifen - Israel Armee bereitet "nächste Phase des Kampfes" vor

Macron in Israel: Anti-IS-Koalition soll gegen die Hamas vorgehen